Headliner Turbostaat Talge Open Air startet mit einer gehörigen Portion Rock in den Freitagabend

Von Miriam Heidemann


Bersenbrück. 25 Jahre Punk-Rock und Hardcore-Mucke auf Talge: Den Meilenstein feiert das Talge Open Air in bewährter Tradition mit zehn Bands an zwei Abenden. Beim gelungenen Auftakt ins Festival-Wochenende rockten am Freitagabend rund 800 Besucher zu kraftvollen Sounds von Headliner Turbostaat.

Hingen am Nachmittag noch leichte Regenschauer und dunkle Wolken über Talge, lichtete sich pünktlich zum Abend hin der Himmel für das Open Air-Festival im Warnefeldstadion in Talge. Fünf Bands starteten mit Punk und Indie-Rock am Freitagabend durch. Zum Auftakt ließ es Grillmaster Flash alias Christian Wesemann mit einem Mix aus rhythmischen Punk-Sounds und humorvollen Songtexten auf der Bühne krachen, während sich der Platz füllte. „Meine Songs sind immer ein bisschen am Rande des Wahnsinns“, sagt der Musiker aus Bremen-Nord. 

Punkrock mit Humor: Zum Auftakt am Freitagabend spielte Grillmaster Flash. Foto: Miriam Heidemann

Ernstere Töne stimmte dagegen die Band Van Holzen an. Röhrende Rockklänge, tiefer Bass und eine düsteren Grundstimmung – das junge Trio aus Ulm spielte Musik zum Dampf ablassen.  (Talge Open Air 2019: Das sind die schönsten Bilder vom Freitag)

Schon während der ersten Acts strömten die Festival-Fans auf den Bühnenvorplatz, rockten und tanzten zu energiegeladenen Sounds und röhrenden Bässen. Mit der ausgelassenen Stimmung und der hohen Besucherzahl zeigte sich Organisator Guido Remmert von der Agentur „Zukunftsmusik“ total zufrieden. Der diesjährige Freitag sei noch besser besucht als im letzten Jahr. „Das Festival wächst stetig. Das ist das, was wir uns erhofft haben“, so Remmert. Auch die Zahl der Camper sei in diesem Jahr deutlich gewachsen. Das Campinggelände nahe des Talger Sportplatzes sei voll belegt.

Miteinander ist ein Stück Festival-Kultur auf Talge

Neben einigen neuen Gesichtern sind unter den Campern auch viele alte Bekannte, die jedes Jahr dabei sind. Die Camper-Truppe „Traktor Vorpommern“ kommt seit 2010 regelmäßig. Das Talge Open Air ist ein fester Termin für die Gruppe, die auch immer eine Mannschaft für das Kleinhirnturnier am Samstag stellt. Die Festivalgänger im Alter von 16 bis 50 Jahren kommen gebürtig aus dem Gebiet rund um Usedom, sind aber mittlerweile in ganz Deutschland verteilt.

Camping und Festival gehört zusammen: Viele Open Air-Fans sind seit Jahren auf Talge dabei. Foto: Miriam Heidemann

„Wir kommen nach Talge, um uns wiederzusehen und miteinander Zeit zu verbringen“, erzählt David Matthias über „Traktor Vorpommern“. Seit fast zwölf Jahren lebt er mittlerweile in Bersenbrück und kickte schon beim FC Talge. Hier auf Talge habe sich die Gruppe anfangs zusammengefunden und sei über die Jahre gewachsen. „Das Miteinander ist ein Stück Festival-Kultur. Schön hier ist besonders das Ungezwungene, das Freie“, so Matthias. Auch in diesem Jahr treten sie beim Kleinhirnturnier an. Den Meistertitel haben sie bisher noch nicht, aber vielleicht reicht es in diesem Jahr für die zwei Teams aus Vorpommern. 

Klappt es in diesem Jahr mit dem Meistertitel beim Kleinhirnturnier? Die Camper und Fußballer von „Traktor Vorpommern“ freuen sich über ein gemeinsames Festival-Wochenende auf Talge. Foto: Miriam Heidemann

Headliner Turbostaat macht die Menge wild 

Mit starker Bühnenpräsenz, deutschen Songs und mitreißenden Rock-Sounds heizten die fünf Bandmitglieder von Adam Angst zu später Stunde richtig ein. „Einen wunderschönen guten Tag, Talge Open Air! Wir möchten euch was zum Tanzen bieten!“, rief Leadsänger Felix Schönfuss der Menge zu. Ein energiegeladener Bass, präzise Gitarren-Riffs – und die Fans vor der Bühne tobten. Mit einprägsamen Songs wie „Punk“ und „Wir werden alle sterben“ brachten die Jungs ordentlich Stimmung auf den Platz. Besonders als Schönfuss die Bühne verließ, um im Publikum weiter zu singen, ging es nochmal richtig ab.

Highlight des Abends bildete Headliner Turbostaat. Die Musiker aus Flensburg begeisterten mit ausgeklügeltem Punk und genialen Gitarren-Riffs. „Man merkt, dass man in der Nähe von Osnabrück ist, wenn man bekannte Gesichter sieht“, rief Frontmann Jan Windmeier. Die Jungs freuten sich, wieder auf Talge zu spielen. Bereits 2015 stand die Band das erste Mal beim Talge Open Air auf der Bühne. Mittlerweile ist die Formation seit 20 Jahren in Deutschland unterwegs – die Punk-Rocker sind also quasi alte Hasen im Geschäft. Auch auf Talge brachten sie die Menge mit einer kraftvollen Mischung aus derben Punk-Klängen und Indiepoprock zum Beben.

Headliner: Turbostaat rockten am Freitagabend beim Talge Open Air. Foto: André Havergo

Zum Abschluss des Abends betrat die Band Watch Out Stampede die Bühne. Die fünf Jungs aus Bremen lockten mit Post-Hardcore und einem ganz eigenen Gesangsstil. Zu einer Mischung aus gesungenen Refrain-Zeilen und wütenden Metal-Shouts rockten Festival-Fans bis tief in die Nacht. 

Kleinhirnturnier und Rockmusik am Samstag

Weiter geht das Open Air am Samstag in üblicher Tradition mit dem Kleinhirnturnier am Nachmittag. Bei dem Spaß-Fußballturnier kicken Fans und Festival-Besucher in mehreren kleinen Mannschaften in lockerer Atmosphäre, bevor am Abend wieder gerockt wird. Fünf weitere Bands warten dann auf die Festivalfreunde in Talge. Neben Headliner Montreal aus Hamburg dürften Rockfans auf den Auftritt der skandalträchtigen Gruppe Die Angefahrenen Schulkinder gespannt sein.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN