Landratswahl Bersenbrück: SPD für Anna Kebschull

In der Stichwahl um das Landratsamt im Landkreis Osnabrück unterstützt der SPD-Samtgemeindeverband Anna Kebschull, versicherte der Vorsitzende Zeljko Dragic der Grünen-Kandidatin. Foto: SPDIn der Stichwahl um das Landratsamt im Landkreis Osnabrück unterstützt der SPD-Samtgemeindeverband Anna Kebschull, versicherte der Vorsitzende Zeljko Dragic der Grünen-Kandidatin. Foto: SPD
SPD

Bersenbrück. Schon am Wahlabend hatte Horst Baier als Verlierer mit Anstand als seinen Anhängern empfohlen, in der Stichwahl um das Landratsamt im Landkreis Osnabrück für Anna Kebschull zu stimmen. Nun wirbt auch SPD-Samtgemeindeverband Bersenbrück für die Grünen-Kandidatin.

SPD-Mitglied Baier wird als Bürgermeister der Samtgemeinde Bersenbrück von SPD, Grünen Wählergemeinschaften getragen.  Jetzt teilt der Vorstand des SPD-Samtgemeindeverbandes Bersenbrück mit,  die Themen des leider ausgeschiedenen Kandidaten  Baier und auch der SPD ließen sich am ehesten bei Kebschull wiederfinden, die im ersten Wahlgang mit dem zweitbesten Ergebnis unter vier Kandidaten abschnitt. Am 16. Juni tritt sie in einer Stichwahl gegen Amtsinhaber Michael Lübbersmann (CDU) an.

Etliche Themen, die Baier gesetzt hatte, fanden sich nach und nach in Themenfeldern von Mitbewerbern wieder,  fasste  Zeljko Dragic seinen Rückblick zusammen, der Vorsitzende SPD-Samtgemeindeverbandes. Soziales und Naturschutz sollten Basisthemen der Politik werden,  zitiert die Pressemitteilung Vorstandsmitglied Oliver Krause. Ein ÖPNV, der es verdiene, so genannt zu werden, gehöre ebenso auf die Agenda des Kreistages. 

Der Landkreis könne in etlichen Bereichen wesentlich effektiver als bisher finanzielle Unterstützung leisten, so Zeljko Dragic weiter. Häufig sei der Eindruck entstanden, dass die Kommunen auf Kosten des Landkreises finanziell ausgequetscht würden. Deshalb müsse ein ehrlicher Landkreishaushalt in den Diskurs gebracht werden.

 Die erst im laufenden Wahlkampf beschlossene Senkung der Kreisumlage sei ein Beispiel für eine späte, aber offensichtlich mögliche Korrektur. Anstelle von Hinterzimmerpolitik sollte offener und sachorientierter Diskurs unter Wertschätzung aller Wortbeiträge und Anträge im Kreistag einziehen.

Seit 2013 liege die Schulentwicklungsplanung auf Eis, sie müsse wieder aufgenommen werden. Dafür müsse mit den Schulen und den Bürgermeistern auf Augenhöhe verhandelt werden. 

Lebendige Innenstädte, alternative Wohnformen für Senioren, Wirtschaft, Landwirtschaft und Klimaschutz dürfe man nicht mehr getrennt voneinander betrachten. Aus Sicht der Samtgemeinde-SPD bleibe weiterhin wichtig,  die von Baier aufgestellte Forderung nach einem anderen Politikstil im Landkreis zu unterstützen. Die Kandidatin der Grünen Anna Kebschull hatte sich wiederholt dieser Forderung angeschlossen.

In vielen Themender Grünen-Kandidatin fänden sich die Forderungen der SPD wieder, sei man sich im Samtgemeindeverband einig. Bei Anna Kebschull als Kandidatin sehen die SPDler  die Energie und die Aufbruchstimmung, die dem Landkreis Osnabrück nach 70 Jahren CDU-Landräten gut täte.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN