Jeweils 15000 Euro aus Brüsseler Kassen EU-Fördergelder für W-Lan-Hotspots in Rieste und Gehrde

Zahlreiche Gemeinden in Europa haben einmal mehr Gutscheine für freies Wlan erhalten. Foto: Jan Woitas/ZB/dpaZahlreiche Gemeinden in Europa haben einmal mehr Gutscheine für freies Wlan erhalten. Foto: Jan Woitas/ZB/dpa

Rieste. Für W-Lan-Hotspots in den Gemeinden Gehrde und Rieste werden Fördergelder der Europäischen Union (EU) fließen. Das hat der CDU-Landtagsabgeordnete Christian Calderone mitgeteilt.

Hintergrund: Städte und Gemeinden in ganz Europa konnten sich einmal mehr im Rahmen eines „WiFi4EU“-Aufrufs der Europäischen Kommission um einen Gutschein für die Errichtung von öffentlichen W-Lan-Hotspots in Höhe von 15000 Euro bewerben. 

Dem Aufruf folgten Kommunen in der gesamten EU. Insgesamt wurden in diesem Durchgang 8000 Städte und Gemeinden ausgewählt, 510 davon aus Deutschland, 84 davon aus Niedersachsen. Neben Gehrde und Rieste sind dieses Mal aus dem Landkreis Osnabrück auch Bad Rothenfelde, Bissendorf, Bohmte, Hasbergen, Ostercappeln und Wallenhorst dabei, die sich über einen Gutschein freuen dürfen. 

Die EU-Mittel sind nach den Worten Calderones (Quakenbrück) eine gute Ergänzung zu der niedersächsischen Förderung von öffentlichen und kostenfreien W-Lan-Hotspots. „Mit den Geldern können Gehrde und Rieste nun Equipment anschaffen und die Installation der Hotspots finanzieren“, so Calderone. Laufende Kosten, wie beispielsweise Internetgebühren, Instandhaltung oder Strom, müsse im Gegenzug die Kommune für mindestens drei Jahre tragen. 

Die EU stellt zwischen 2018 und 2020 für das „WiFi4EU“-Programm rund 120 Millionen Euro zur Verfügung. In den kommenden Wochen wird die Kommission die europäischen Kommunen erneut dazu aufrufen, sich für die nächste Ausschreibung zu bewerben.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN