Die Magie der Architektur Fotografien von Matthias Welp bei „Kunst im Weg“ in Ankum

Von Georg Geers und Martin Schmitz

Matthias Welp (Dritter von rechts) zeigt im Ankumer Krankenhaus Fotografien, die Architektur in Szene setzen, aber auch ein Kunstprojekt Reinhard Dasenbrocks (Zweiter von links). Foto: Georg GeersMatthias Welp (Dritter von rechts) zeigt im Ankumer Krankenhaus Fotografien, die Architektur in Szene setzen, aber auch ein Kunstprojekt Reinhard Dasenbrocks (Zweiter von links). Foto: Georg Geers

Ankum. Architektur ist das Thema des Fotografen Matthias Welp aus Münster. Eine Auswahl seiner Aufnahmen zeigt er bis Juni im Ankumer Krankenhaus in der Reihe "Kunst im Weg".

Welp setze Raum, Licht und Schatten als magische Elemente seiner Fotografie ein, stellte Reinhard Dasenbrück ihn in der Ausstellungseröffnung vor. Mit seinen Aufnahmen provoziere er die Vorstellungskraft des Betrachters.

Schwarzweißbilder zeigen Bauwerke des spanischen Architekten Santiago Calatrava, der sich in seinen Entwürfen an Formen der Natur anlehnt. Die Zubizuribrücke in Bilbao setzt Welp  großformatig nachts in Szene. Aus Welps Aufnahmen  strahle jene Leichtigkeit, die der Architekt vermitteln wolle, so Dasenbrock.

Vor Jahren hüllte Reinhard Dasenbrock ein Großsteingrab in Westerholte in Tuch in der strahlenden Farbe Bramscher Rot.  Ähnlich ging er im vergangenem Jahr mit der Installation „Zeitenkorrespondenz“ vor, ein Beitrag zum Kunstfestival  „5000 Jahre Megalithkultur in Jeggen“, ein Ortsteil Bissendorfs  bei Osnabrück. Das Zusammenspiel von Farbe, Stein, blauem Himmel und der Natur mit Regen und Wind inspirierte den Fotografen Matthias Welp zu  Fotos, die ebenfalls in Ankum zu sehen sind.

Architektur im weitesten Sinne sei schon immer sein Thema gewesen, sagt  Welp. Er fotografiert seit seinem sechsten Lebensjahr mit unterschiedlichen Kameras, stieg vor etwa 17 Jahren in die digitale Fotografie ein. "Der Fotograf und Künstler knipst schon lange nicht mehr, er fotografiert richtig, sagt Dasenbrock über ihn.

Beitrag zum Skulpturenpfad in Münster

Matthias Welp wurde 1983 in Münster geboren und arbeitet als Diplom-Geograph dort an der Fachhochschule. Seit 2004 veröffentlicht er  Fotos in Büchern, Zeitschriften, auf DVD-Covern. 2017 zeigte er Aufnahmen in einer Open-Air-Galerie begleitend zur internationalen Ausstellung "Skulptur.Projekte" in Münster

2018 beteiligte er sich mit anderen Fotografen an einer Ausstellung zu Dasenbrocks Jeggen-Projekt im  Tuchmachermuseum in Bramsche.

Musikalisch umrahmten Michael Ernst und Sebastian Kleine-Kuhlmann mit launigen Popsongs die Ausstellungseröffnung.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN