Salat to go für die Schulmensa Berufswettbewerb Hauswirtschaft in Bersenbrück

Von Wilhelm Brüggemann

Mit  Siegerin Kerstin Hilker,  Ausbildung in der Katholischen Familienbildungsstätte Osnabrück, freuen sich die Zweite Johanna Oelgeschläger, (Landvolkshochschule Oesede) und  Hanna Seiler als Dritte im Bunde ( Marienstift Schwagstorf) mit den Jurorinnen und Lehrkräften.
 Foto: Wilhelm BrüggemannMit Siegerin Kerstin Hilker, Ausbildung in der Katholischen Familienbildungsstätte Osnabrück, freuen sich die Zweite Johanna Oelgeschläger, (Landvolkshochschule Oesede) und Hanna Seiler als Dritte im Bunde ( Marienstift Schwagstorf) mit den Jurorinnen und Lehrkräften. Foto: Wilhelm Brüggemann

Bersenbrück. "Grüne Berufe #landgemacht – Qualität. Vertrauen. Zukunft." Unter diesem Motto fand der Erstentscheid des Landjugend-Berufswettbewerbs im Bereich Hauswirtschaft in den Räumen des BBS Bersenbrück statt.

Träger des Wettbewerbes, an dem bundesweit über 10 000 Auszubildende und Fachschüler der grünen Berufe teilnehmen, sind der deutsche Bauernverband (DBV), der Bund der Deutschen Landjugend (BDL) und der Deutsche Landfrauenverband (dlv). Ziel ist es, die Lust zur Weiterqualifizierung im beruflichen und persönlichen Bereich zu wecken. 

Die hauswirtschaftlichen Azubis mussten zunächst im theoretischen Teil Aufgaben zu Allgemeinwissen und fachspezifischen Fragen  lösen. Im praktischen Teil waren dann rhetorische und handwerkliche Qualitäten gefragt. In der Demonstrationsaufgabe mussten eine Küchenmaschine und ihre Einsatzmöglichkeiten erklärt werden. Die fachpraktische Aufgabe  lautete „Salat to go – die neue Idee für die Schulmensa“. Die Teilnehmer sollten  neuen kreative und saisonale Salate erfinden.

Am Ende eines langen Vormittages stand die Siegerehrung, BBS-Koordinator Christian Sperber bedankte sich  bei den ehrenamtlichen Jurorinnen. Zudem verwies er auf die Qualitäten aller Teilnehmerinnen. „Wenn drei Teilnehmerinnen besonders ausgezeichnet werden, heißt das nicht, dass alle anderen nicht gut waren“, so Sperber.

Die drei Erstplatzierten Kerstin Hilker, Johanna Oelgeschläger und Hanna Seiler haben sich  für den Wettbewerb auf Landesebene qualifiziert. Sollten sie auch dort bestehen, wäre der Weg frei zum Bundesentscheid – sozusagen die deutsche Meisterschaft angehender Hauswirtschafterinnen.

Mit  Siegerin Kerstin Hilker,  Ausbildung in der Katholischen Familienbildungsstätte Osnabrück, freuen sich die Zweite Johanna Oelgeschläger, (Landvolkshochschule Oesede) und  Hanna Seiler als Dritte im Bunde ( Marienstift Schwagstorf) mit den Jurorinnen und Lehrkräften. Foto:


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN