Vorschlag der CDU Inklusiver Spielplatz am Ankumer See?

Meine Nachrichten

Um das Thema Samtgemeinde Bersenbrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Den Spielplatz am Ankumer See will die Gemeinde attraktiver machen. Die CDU Ankum schaute sich an Ort und Stelle um. Von links: Theodor Dückinghaus, André Campe, Maren von der Heide, Andreas Hettwer und Marion Korte. Foto: Thomas OeverhausDen Spielplatz am Ankumer See will die Gemeinde attraktiver machen. Die CDU Ankum schaute sich an Ort und Stelle um. Von links: Theodor Dückinghaus, André Campe, Maren von der Heide, Andreas Hettwer und Marion Korte. Foto: Thomas Oeverhaus

Ankum. Die CDU Ankum schlägt vor, den Spielplatz am Ankumer See zu einem inklusiven Spielplatz auszubauen. Dies teilt sie in einer Presseerklärung mit.

Der Ausschuss für Jugend, Sport, Kultur, Soziales und Senioren beschäftige sich schon seit einiger Zeit damit, den Spielplatz um weitere Spielgeräte zu erweitern, heißt es dazu in der Presseerklärung.

In seiner jüngsten Sitzung im Januar beschloss der Gemeinderat, ein Konzept zur Gestaltung des Spielplatzes aufzustellen. Dies hatte der Ausschuss zuvor empfohlen.

Ausschussvorsitzende ist CDU-Mitglied Marion Korte. Ihre Ideen möchte die CDU-Gemeinderatsfraktion in den politischen Prozess einfließen lassen.

„Unsere Idee ist es, aus unserem schon jetzt sehr gut angenommenem Seespielplatz einen inklusiven Spielplatz zu machen“, zitiert die Pressemitteilung Korte. Kinder und Erwachsene mit und ohne Behinderung soltlen sich hier begegnen und miteinander spielen können. Der Spielplatz solle durch verschiedene Spielmöglichkeiten jedem Besucher nach seinen Fähigkeiten und Interessen die Möglichkeit geben am Spiel teilzunehmen. „Natürlich wollen wir auch unsere kleinen Mitbürger nicht vergessen und einen extra Spielbereich für Kinder unter drei Jahren gestalten.“

Sponsoren

Mit Spielplatzplaner Sven Kalinowski solle ein Konzept erarbeitet werden, dass diese Ideen aufgreift und den Spielplatz einzigartig machen könne.

Die CDU Ankum habe in der Gertrud und Clemens Seelmeyer Stiftung und im Verein „kindgerecht“ Sponsoren gefunden, die die Kosten für ein neues, barrierefreies Spielgerät übernehmen wollten. Außerdem schlage die CDU-Fraktion vor, einen Förderantrag an die Aktion Mensch zu stellen.

Laut CDU habe diese Idee bereits in Ankumer Vereinen Anklang gefunden. So hätten die Sternsinger der Alten Herren des SV Quitt Ankum den Erlös ihres Wurstsingen dafür gespendet.

Die CDU hoffe auf breite Unterstützung der weiteren Ratsfraktionen, um das beliebte Ausflugsziel für viele Familien noch attraktiver zu gestalten.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN