Weniger Verpackungsmüll Bersenbrücker Schülerfirma serviert gesünderes Essen

Meine Nachrichten

Um das Thema Samtgemeinde Bersenbrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Ein Rezept für Haferriegel probieren Isabella Kulbaka (links) und Alina Kissner aus. Foto: Nina StrakeljahnEin Rezept für Haferriegel probieren Isabella Kulbaka (links) und Alina Kissner aus. Foto: Nina Strakeljahn

Bersenbrück. Gesünder und umweltschonender soll das Angebot des MCC Schülercafés an der von-Ravensberg-Schule in Bersenbrück werden. Deshalb probiert die Schülerfirma, die das Café betreibt, derzeit verschiedene Rezepte aus.

In der ersten großen Pause gibt es Brötchen, in der zweiten dann andere kleine Snacks – allerdings seit Jahren immer die gleichen. Daran wollten die Schüler der neunten Klasse, die das Profil Wirtschaft gewählt haben, aus dem wiederum die Schülerfirma hervorgeht, etwas ändern. 

Zur Sache

Die Schülerfirma MCC
Die Schülerfirma Music Crazy Coffee (MCC) setzt sich aus Jugendlichen mit dem Profil Wirtschaft zusammen. Es gibt sie seit 2001. Im Schülercafé werden Brötchen und Snacks angeboten. Außerdem organisiert die Schülerfirma innerschulische Caterings, aber liefert auch außerhalb der Schule, zum Beispiel  bei Verabschiedungen der Samtgemeinde. Ein weiteres Standbein sind die Bienen und der Verkauf von Honig. Die Jugendlichen kümmern sich um unterschiedliche Sparten: Produktion, Einkauf, Verkauf, Buchhaltung und Marketing.


Also organisierten sie eine Befragung aller Schüler, erzählt die 14-jährige Jenny Grigorev. Die Jugendlichen gaben an, was sie gut finden und was sie sich wünschen. Außerdem wurde gefragt, was sie sich am Mittwoch – an dem Tag gibt es immer etwas Besonderes – gerne einmal hätten. "Es wurde viel Ungesundes genannt", erzählt Grigorev, zum Beispiel Burger und Pizza. Allerdings hätten sich einige auch Obst und Gemüse gewünscht.

Genauso machten sich auch die Jugendlichen Gedanken darüber, wie sie das Angebot verändern können. Im Supermarkt schauten die Schüler nach Alternativen. In der Schule überprüften sie die Produkte dann auf ihren Zuckergehalt. Dass Fruchtgummis zum Beispiel zu mehr als der Hälfte aus Zucker bestehen, überraschte Mirco Klawittter (14) und Lukas Vogel (15) dann doch. Die beiden verdeutlichten ihren Mitschülern mit Messbecher, wie viel Zucker darin steckt.

In der Schule wollen wir deshalb Müll vermeiden, der Umwelt zuliebeLukas Vogel


Während ihrer Recherchen fiel den Jugendlichen auch auf, wie viel Verpackungsmüll eigentlich entsteht. Manche Kekse sind sogar noch einmal einzeln verpackt. "In der Schule wollen wir deshalb Müll vermeiden, der Umwelt zuliebe", sagt Lukas Vogel. 

Deshalb produzieren die Schüler die Snacks für die zweite Pause jetzt selbst, befinden sich aber noch in der Experimentierphase, erzählt Schulleiterin Diana Thomas. "Auf den Zukauf von Produkten versuchen wir zu verzichten." Der erste Anlauf, selber Chips herzustellen, misslang aber beispielsweise. Dafür sind die Cookies gelungen. Derzeit suchen die Schüler unter anderem nach einem passenden Rezept für Müsliriegel. Dabei wollen sie möglichst wenig Zucker nutzen und nehmen als Alternativen braunen Zucker oder Honig.

Die Zutaten für den Müsliriegel werden vermischt. Foto: Nina Strakeljahn


Ein Rezept für Müsliriegel habe gut geschmeckt, allerdings seien die Riegel nicht so knusprig gewesen, erklärt Thomas. Deshalb sind in dieser Stunde Haferriegel an der Reihe. Isabella Kulbaka (15) wiegt bereits die Zutaten. Alina Kissner (15) schneidet die Cranberrys klein. Danach wird alles zusammengerührt und in einer Auflaufform verteilt.

Für die Müsliriegel werden die Cranberrys klein geschnitten. Foto: Nina Strakeljahn


Wichtig sei auch, erklärt Thomas, bei der Auswahl der Produkte darauf zu achten, dass sie auch möglichst lange haltbar sind, denn sie werden während der kompletten Woche verkauft. Gesunde besondere Snacks gibt es nun ebenfalls am Mittwoch. Insgesamt werden an einem solchen Tag bis zu 80 Teile hergestellt, erzählt Thomas.

Das Rezept

Haferriegel
Zutaten:
200 g Trockenobst
100 g gehackte Haselnüsse
100 g gehackte Mandeln
100 g Butter
150 g Honig
50 g brauner Zucker
1 Pck Vanillezucker
400 g Haferflocken
100 g gemahlene Mandeln
Zubereitung:
Zunächst heizt man den Ofen auf 170°C vor. Das Trockenobst wird in Würfel geschnitten. In einem großen Topf zerlässt man die Butter und gibt Honig, Vanillezucker sowie braunen Zucker hinzu. Danach wird alles gut vermengt. Auch die Haferflocken, die gehackten Nüsse und Mandeln sowie das Trockenobst kommen in die Schüssel. Die Mischung wird dann in eine mit Backpapier ausgelegte Auflaufform gegeben und im vorgeheizten Backofen bei 170°C etwa 15 bis 20 Minuten goldbraun gebacken. Danach sollte man es 15 bis 20 Minuten auskühlen lassen und dann schneiden.


Das Thema gesunde und umweltbewusste Ernährung will die Schule vertiefen, unter anderem bei den Projekttagen. Es soll beispielsweise ein Konzept erarbeitet werden, wie auch der Kiosk, der nicht von der Schülerfirma betrieben wird, diese Kriterien erfüllen kann. Die Ergebnisse sollen beim Tag der offenen Tür am 8. Februar vorgestellt werden.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN