Galasitzung der Karnevalsverein Büttenredner, Sketche und Tanz begeistern Kettenkamper

Von Anita Lennartz

Dem Elferrat und denk Akteuren bot sich ein buntes Bild von der Bühne. Foto: Anita LennartzDem Elferrat und denk Akteuren bot sich ein buntes Bild von der Bühne. Foto: Anita Lennartz

Kettenkamp. „Kettenkamp Helau!“ so klang es am Samstag mehr als einmal durch den Saal der Gaststätte Klaus: Der Kettenkamper Karnevalsverein (KKV) hatte zur Galasitzung eingeladen und die zahlreichen verkleideten Gäste sorgten für ein buntes Bild.

Noch bevor der Elferrat mit den Funkenmariechen Constanze Eilermann, Marika Gärke, Johanna Kasfeld und Luise Niedergesäß den Saal um 19.33 Uhr mit dem Büttenmarsch betrat, hatte Musiker Martin Singer für gute Stimmung gesorgt. Mit Schunkelrunden und Gesang stimmten sich die Närrinnen und Narren auf einige kurzweilige Stunden ein. 

Präsident Thomas Küthe (vierter von links) bedankte sich bei Frank Loxterkamp, Rolf Lukaschewski, Stefan Schulte und Christoph Trienen (von links) – eingerahmt werden die Elferratsmitglieder von Johanna Kasfeld, Marika Gärke, Constanze Eilermann und Luise Niedergesäß (von links) Foto: Anita Lennartz


Präsident Thomas Küthe bedankte sich zu Beginn der Veranstaltung bei vier Kollegen für ihr langjähriges Engagement im Elferrat: Christoph „Blondi“ Trienen ist seit 10 Jahren dabei, Frank „Schmökel“ Loxterkamp sowie Stefan „Made“ Schulte 15 Jahre und Rolf „Moppel“ Lukaschewski sogar schon seit 30 Jahren. 


Heino Niedergesäß sorgte für Stimmung schon beim Einzug. Foto: Anita Lennartz

Den Anfang in der Bütt machte Heino „Buffy“ Niedergesäß. Sein Medley, das auch „Schützenliesel“ und das Vereinslied des Sportvereins beinhaltete, kam beim Publikum gut an. Ebenso wie seine „Unterstützung“ in Form von Heinz Hollermann. Anschließend blickt Buffy noch ein wenig auf Welt- und Ortsgeschehen und teilte seine Meinung dazu mit.

Mit diesen Mädels ist sicherlich auf künftig auf der Bühne zu rechnen. Foto: Anita Lennartz


Eine Tanzgruppe zeigte dann, dass die tänzerische Zukunft in Kettenkamp gesichert ist. Ohne Zugabe kamen Rieke Geers, Hedi und Loni Küthe, Lotta Johanning, Jette Lennartz, Justina Polan und Aira Mae Vortmann nicht von der Bühne. 

Der stellvertretende Bürgermeister Michael Johanning vertrat Reinhard Wilke. Foto: Anita Lennartz


Bürgermeister Reinhard Wilke – sonst feste Größe im Reigen der Büttenredner – hatte krankheitsbedingt abgesagt. Sein Stellvertreter Michael Johanning sprang kurzfristig ein und berichtete von Gesprächen, die er in den Kneipen Heidekrug und Klaus hier und da mal aufgeschnappt hatte. Außerdem hatte er von einer Haussammlung für das neue Hallenbad gehört, die die Frau des Bürgermeisters mit zwei Eimern Wasser unterstützt habe. 

Der Saarländer Volker Schorr trat als Alkoholgegner aufgeschnappt. Foto: Anita Lennartz


„Alkoholgegner Volker“ war dann an der Reihe. „Du kannst zu viel trinken, aber niemals genug!“, so der Rat des karnevalserprobten Saarländers an die Kettenkamper Narren. Ob es an den vielen Gläsern Wein lag oder woran auch immer: Am Ende seines Vortrages nannte er sich Anti-Alkoholgegner und warnte vor Wasser.

Zur Person

Wie kommt ein Saarländer auf die Galasitzung des KKV?
Der 58-jährige Volker Schorr kommt aus dem Saarland und ist langjähriger Karnevalist aus Überzeugung. Bei seinem Heimatverein, dem Habacher Karnevalsverein, ist er seit über 30 Jahren aktiv auf den dortigen „Kappensitzungen“. Den Kettenkamper Heino Niedergesäß hat er 1982 auf einem Lehrgang der Bundeswehr in Bremen kennengelernt. Seitdem verbindet die beiden eine gute Freundschaft und Schorr freut sich, dass es nach vielen Anläufen endlich geklappt hat, einmal in Kettenkamp aufzutreten. Darüber freuten sich auch die Gäste der Galasitzung, denn sein Auftritt als „Alkoholgegner“ kam so gut an, dass er zwei Zugaben geben musste, eher er die Bühne verlassen durfte. „Allez hopp! Kettenkamp steht Kopp!“ - So das Fazit des Saarländers am Ende der Sitzung.


Die Blinkis begeisterten mit ihrer „Wasser-Kür“. Foto: Anita Lennartz


Nach einer Pause ging es mit den „Blinkis“ weiter: Die zeigten eine „Kür im Wasser“, einstudiert hatte dies Johanna Kasfeld mit Lukas Bekehermes, Daniel Heyer, Jürgen Heyer, Simon Meyer sowie Kai und Sebastian Papenjohann.

Marie (Tanja von der Haar) und Ingolf (Klaus Bussmann) wussten so allerhand aus dem Dorf. Foto: Anita Lennartz


Von Dorfklatsch und Geschichten aus der Gemeinde in herrlichem Plattdeutsch berichteten Marie (Tanja von der Haar) und Ingolf (Klaus Bussmann), die sich im örtlichen Brutto-Diskonter trafen. Es gab Neuigkeiten von Heiratsanträgen über die Ems-Vechte-Welle, selbstfahrenden Sensen und schlauen Leuten, die mit dem Pizza-Taxi zurück ins Dorf fahren.

Die Tanzgarde begeisterte das Publikum. Foto: Anita Lennartz


Die Tanzgarde heizte dann noch einmal richtig ein: Chiara Dettmer, Marika Gärke, Anna Heyer, Johanna Kasfeld, Marie Viere und Silvana Zeiser zeigten gemeinsam mit ihrer Trainerin Nicole Küthe einen tollen Gardetanz. Auch hier ging es nicht ohne Zugabe.

Neues aus dem Dorf hatten auch Sebastian „Pape“ Papenjohann und Rolf „Moppel“ Lukaschewski dabei. Foto: Anita Lennartz


Nach einer weiteren Pause ging es in den Endspurt: Rolf „Moppel“ Lukaschweski und Sebastian „Pape“ Papenjohann unterhielten in bekannter Manier. Als Nachrichtensprecher hatten sie Infos aus Kettenkamp dabei, beleuchteten aber auch das Weltgeschehen. Zum Beispiel erklärten sich das Verb „to brexit“ mit „sich verabschieden, aber nicht gehen“. „Im Deutschen heißt das seehofern“, erläuterten die zwei.

Lukas „Beke“ Bekehermes ist nicht oft inne Kneipe – hört da aber so allerhand. Foto: Anita Lennartz


Erstmalig in der Bütt war „Beke“, allerdings ist Lukas Bekehermes kein Karnevalsneuling. In seinem Rednerdebüt gab er ein Plädoyer für die Heimat. „Ich komme ja nicht oft inne Kneipe“, so seine Aussage, dafür hatte er dort aber allerhand gehört. Außerdem erzählte er von einer Einladung zur Umzugsparty, bei der überraschenderweise nur er verkleidet gewesen sei.

Die „Wilddeckenden Herzbuben“ haben ihre Vorliebe für Schlager entdeckt. Foto: Anita Lennartz


Das Finale war auch in diesem Jahr wieder den „Wilddeckenden Herzbuben“ vorbehalten: Jörg Kottmann, Thomas Küthe und Stefan Lennartz hatten ein Schlager-Medley in einer Geschichte vorbereitet, dass das Publikum nicht mehr auf Stühlen hielt. Das war auch gut so, denn im Anschluss gab es die traditionelle Polonaise zu dem Lied „Wir sind die Kettenkamper“, mit dem der offizielle Teil des Programms ausklang. Martin Singer sorgte aber weiterhin für Musik und die After-Show-Party dauerte bis in die frühen Morgenstunden an.

Südfrüchte in Kettenkamp. Foto: Anita Lennartz



Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN