Trauma, Stalking, sexuelle Belästigung Frauenberatungsstelle Osnabrück kommt nach Bersenbrück

Von Sigrid Schüler

Olga Barbje (rechts) Mitarbeiterin der Frauenberatungsstelle Osnabrück, soll auch in Bersenbrück beraten, Gleichstellungsbeauftragte Regina Bien stellt sie vor. Foto: Sigrid SchülerOlga Barbje (rechts) Mitarbeiterin der Frauenberatungsstelle Osnabrück, soll auch in Bersenbrück beraten, Gleichstellungsbeauftragte Regina Bien stellt sie vor. Foto: Sigrid Schüler

Bersenbrück Die Frauenberatungsstelle in Osnabrück will auch in Bersenbrück beraten und helfen. Sozialarbeiterin und Mitarbeiterin Olga Barbje stellte die Beratungsstelle jetzt vor.

„Die Frauenberatungsstelle ist die einzige Kontakt-, Informations- und psychologische Beratungsstelle ausschließlich für Frauen“, erklärt Barbje. Es sei eine feministische Beratungsstelle, parteilich für die Frauen, die Unterstützung und Beratung suchen. Die Frauen, die zu einem Gespräch kommen, können nach Worten von Olga Barbje sicher sein, dass ihre Belange ernst genommen und die Sichtweise der betroffenen Frauen verstanden wird.

Frauen seien häufig benachteiligt, auch ohne Gewalt, erklärte die Referentin. In der Ehe fühlten Frauen sich oftmals verantwortlich für das Gelingen der Beziehung. Und wenn diese scheitere, seien Frauen dennoch auf Ausgleich bedacht. Oft wüssten die Frauen nicht, wohin sie gehen könnten mit ihren Problemen. In Einzelgesprächen werde versucht, gemeinsam Lösungen zu erarbeiten, die die Frauen dann auch in ihrem Alltag und für ihr Problem umsetzen können.

Auch Gruppengespräche

Zum Angebot der Beratungsstelle gehören unter anderem eine Traumaberatung, die systemische Familienberatung, eine Stalkingberatung und eine psychosoziale Prozessbegleitung. Darunter sei zu verstehen, dass in einem Beratungsgespräch zunächst einmal geklärt wird, ob eine Frau, beispielsweise bei sexueller Belästigung, Anzeige erstatten möchte und wie ein Verfahren abläuft.

In der Prozessbegleitung gehe es um Stabilisierung und Orientierung, nicht um die Inhalte, so Barbje. Zum Team der Beratungsstelle zählt auch eine arabisch sprechende Frau. Sie kann bei Migrantinnen aus dem arabischen Sprachraum übersetzen.

Es sei aber nicht nur in Krisensituationen, in denen Frauen Beratung suchen, erklärte Olga Barbje. Auch Frauen, die neu im Landkreis wohnen, würden sich erkundigen, zum Beispiel über das Angebot an Frauenärzten.

Das Angebot der Beratungsstelle sei vielfältig. Neben der Beratung in Krisensituationen, zu der auch Hilfestellung beim Ausfüllen von Anträgen und Formularen gehört, bietet die Beratungsstelle auch Gruppengespräche an.

Auch zum Thema Altwerden und Einsamkeit kann man sich an das Osnabrücker Team wenden. Präventive Arbeit werde unter anderem mit Broschüren zum Thema sexuelle Belästigung und K.o.-Tropfen geleistet. Dazu komme intensive Öffentlichkeitsarbeit, um für die Probleme der Frauen zu sensibilisieren, und viele weitere Angebote, die Frauen im Alltag auch seelisch stärken sollen.

Da vergleichsweise wenige Frauen aus dem Osnabrücker Nordland die Angebote der Osnabrücker Beratungsstelle in Anspruch nehmen, besteht am 13. Februar die Möglichkeit einer individuellen Beratung in Bersenbrück. Dazu können sich Frauen bei der Gleichstellungsbeauftragten Regina Bien anmelden, Telefon 05439/962154 oder bien@bersenbrueck.de. Die Beratung ist kostenlos und anonym.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN