Gesprächskreis beschäftigt sich mit Advent und Chanukkah Alfhausen: Lichterfeste in einer dunklen Welt

Meine Nachrichten

Um das Thema Samtgemeinde Bersenbrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Alfhausen Advent und Chanukkah sind religiöse Feste, die Licht in die dunkle Jahreszeit bringen, erfuhren Gesprächskreise beim Jahresabschluss auf der Bauerndiele im Haus Dragic in Alfhausen-Heeke.

Der in der Erwachsenenbildung tätige Historiker Zeljko Dragic bietet über die Volkshochschule Gesprächskreise an, die abwechselnd mittwochs in Osnabrück und Bersenbrück stattfinden. Sie widmen sich vorwiegend aktuellen politischen Themen, doch zum Jahresabschluss trafen sich beide Kreise auf der gemütlichen Bauerndiele in Dragic´Haus in Alfhausen-Heeke, Dort stellte bekennende Jude mit katholischer Verwandtschaft zwei Lichterfeste mit einigen Ähnlichkeiten nebeneinander.

Ursprünglich eine Fastenzeit

Die Juden feiern in der dunklen Jahreszeit Chanukkah zur Erinnerung an die Wiedereinweihung ihres Tempels in Jerusalem 164 vor Christus. Weil die Menora, der siebenarmige Leuchter im Tempel einer Legende nach acht Tage ohne Ölnachfüllung brannte, zünden sie an acht Tagen nacheinander in einem der Menora nachempfundenen Kerzenständer eine zusätzliche Kerze an. Die Zahl der Kerzen kann je nach Brauchtum zwischen sieben und neun schwanken. Der Zeitpunkt wird nach dem jüdischen Kalender berechnet, der vom gregorianischen abweicht. Deshalb schwankt er zwischen Ende November und Anfang Januar. In diesem Jahr fand das Fest vom 3. bis 10. Dezember statt.

Das Wort Advent leitet sich vom lateinischen „adventus“ ab für Ankunft. Gemeint ist die Geburt Jesu Christi. Ursprünglich war der Advent eine Fastenzeit mit vielen Aussetzern vom Martinstag im November bis zum Fest „Erscheinung des Herrn“ am 6. Januar. Ab dem siebten Jahrhundert bezieht es sich auf die vier Wochen vor dem Weihnachtsfest mit ihren Sonntagen.

Den Adventskranz erfand ein evangelischer Pfarrer als Kerzenkalender für Kinder in der Adventszeit. Nach dem Ersten Weltkrieg übernahm ihn die katholische Kirche. Heute gehört er auch zum Brauchtum orthodoxer Glaubensgemeinschaften, allerdings mit sechs Kerzen, wegen der größeren Zahl von Adventssonntagen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN