Konzept vorgestellt Nahwärmenetz in Alfhausen?

Von Margarete Hartbecke

Meine Nachrichten

Um das Thema Samtgemeinde Bersenbrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

In Alfhausen gibt es Überlegungen, mit einem Blockheizkraftwerk wie diesem in Bohmte ein Nahwärmenetz zu speisen. Foto: Karin KemperIn Alfhausen gibt es Überlegungen, mit einem Blockheizkraftwerk wie diesem in Bohmte ein Nahwärmenetz zu speisen. Foto: Karin Kemper

Alfhausen. Für das Alfhauser Zentrum könnte eine Versorgung mit Nahwärme interessant sein. Ein vorläufiges Konzept dazu stellten Andreas Rasche und Ralf Weßler auf der Sitzung des Planungs-, Wirtschafts- und Fremdenverkehrsausschusses vor.

Rasche und Weßler sind Geschäftsführer der Rasche & Weßler GmbH in Alfhausen, ein Unternehmen, das sich seit 2015 mit der Steuerung von Energieflüssen beschäftigt.

Als Kalkulationsgrundlage nahmen Weßler und Rasche den Wärmebedarf von 23 Gewerbetreibenden im Ort. Auf dieser Basis sei das Konzept tragfähig, zusätzliche private Abnehmer seien wünschenswert.

Die Verfahrensweise erläuterte Rasche: Irgendwo in Deutschland werde Biogas erzeugt, gereinigt und als „Biomethan“ in das vorhandene Erdgasnetz eingespeist. Dieses Gas werde in Alfhausen in einem Blockheizkraftwerk bedarfsgerecht in Strom und Wärme umgewandelt. Der Strom werde an Stromhändler weiterverkauft, die ebenfalls anfallende Wärme durch ein Leitungsnetz an die Verbraucher geliefert.

Notwendig für dieses Projekt sei ein Grundstück in der Nähe des Umspannwerks als Standort für das Blockheizkraftwerk mit einer Gebäudegröße von etwa sechzig mal dreißig Metern. Alle Wärmeleitungen sollten durch öffentliche Flächen bis zu den Verbrauchern verlegt werden. Vorteil für die Wärmeabnehmer: Sie zahlen nur die laufenden Kosten, die Anschaffung und Wartung von Heizungsanlagen entfalle.

Die Mitglieder des Ausschusses begrüßten die Idee und hielten eine Weiterverfolgung für sinnvoll. Ein Grundstück sei bereits vorhanden. Vor der Verwirklichung müssten aber Eingriffe in die bestehende Infrastruktur durch Verlegung von Wärmeleitungen berücksichtigt werden. Auch müsse geprüft wrden, ob die Lärmemission des Blockheizkraftwerks zu Problemen führen könne.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN