Einstimmiger Satzungsbeschluss Grünes Licht im Rat Rieste für Bebauung „Alte Ladestraße“

Meine Nachrichten

Um das Thema Samtgemeinde Bersenbrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Über diese Straße in unmittelbarer Nähe von Rathaus und Bahnhof in Rieste soll künftig die Zufahrt zum Bauabschnitt „Alte Ladestraße“ erfolgen. Rechts – hinter der Hecke am Bildrand – verlaufen die Bahngleise. Foto: Ilona EbenthalÜber diese Straße in unmittelbarer Nähe von Rathaus und Bahnhof in Rieste soll künftig die Zufahrt zum Bauabschnitt „Alte Ladestraße“ erfolgen. Rechts – hinter der Hecke am Bildrand – verlaufen die Bahngleise. Foto: Ilona Ebenthal

Rieste. Der Bau von mehreren Mehrfamilienhäusern im Ortskern der Alfsee-Gemeinde ist von den örtlichen Kommunalpolitikern abgesegnet worden. Die Ratsmitglieder fassten den finalen Satzungsbeschluss zum Bebauungsplan „Alte Ladestraße“ einstimmig.

Damit wird einer örtlichen Investorengemeinschaft erlaubt, ihre bereits begonnenen Planungen f ür den Abschnitt zwischen Bahngleisen, Bahnhofstraße und Rathaus weiter voranzutreiben (unsere Redaktion berichtete). Sprecher aller drei Gemeinderatsfraktionen (CDU, SPD, UWG/Grüne) machten dabei in ihren Redebeiträgen deutlich, dass sie das Vorhaben, auf einer 1,5 Hektar großen Fläche mehrere Häuser mit insgesamt rund 25 Wohnungen zu errichten, ganz ausdrücklich begrüßen.

„Die Bauherren werden uns im Rat die Pläne der Häuser noch ausführlich vorstellen, wenn das Vorhaben konkreter wird“, teilte Bürgermeister Sebastian Hüdepohl nach einem Gespräch mit der Investorengemeinschaft mit.

Erklärtext auf Tafel am sanierten Ehrenmal

Ebenfalls einmütig segneten die Ortspolitiker den Text für eine Tafel ab, die demnächst direkt neben dem sanierten Ehrenmal an der Bahnhofstraße errichtet werden wird. Der Text erläutert die lange Geschichte des Denkmals, das 1921 erstmals an der Ecke Hasestraße/ Bahnhofstraße aufgestellt, 1952 umgestaltet, 1978 umgesetzt und – jetzt – 2018 restauriert wurde.

„Im Laufe der Zeit wurde aus dem Kriegerdenkmal ein Ehrenmal, so wie wir all unseren Toten die Ehre erweisen“, heißt es unter anderem in dem künftigen Erläuterungstext auf der Zusatztafel. Und weiter: „Heute soll hier umfassend aller Menschen gedacht werden, die in jedweder Form – nicht nur in der Vergangenheit, sondern auch heute und in diesen Minuten – weltweit unter den schrecklichen Folgen von Krieg und Gewalt gelitten haben oder immer noch leiden.“

Imperial informiert Bürger am 21. November

Bürgermeiser Hüdepohl (CDU) gab ferner bekannt, dass das Unternehmen Imperial am Mittwoch, 21. November 2018, zu einer öffentlichen Informationsveranstaltung in die Alte Küsterei auf Lage einlädt. Interessierte Bürger können dort ab 19.30 Uhr das neue Gefahrstofflager im Niedersachsenpark und die dort verantwortlichen Personen kennenlernen sowie Fragen an die Imperial-Sprecher um Michael Pohl und Rainer Knollmeyer stellen.

Zwei Tage später (am Freitag, 23. November) bittet die Imperial Chemical Logistics GmbH dann nachmittags zur offiziellen Einweihungsfeier des Gefahrstofflagers – sieben Monate nach der Grundsteinlegung.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN