Turbulente Komödie im Kulturring „Dinner für Spinner“ vor großer Kulisse in Bersenbrück

Von Franz Buitmann

Meine Nachrichten

Um das Thema Samtgemeinde Bersenbrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Bersenbrück. Schlag auf Schlag fielen die Pointen in der Komödie „Dinner für Spinner“ von Francis Veber, die Tom Gerhardt, Moritz Lindbergh, Tina Seydel, Steffen Laube und Stefan Preiss als zweite Saisonveranstaltung des Bersenbrücker Kulturrings in der Aula des Gymnasiums servierten.

Der Verleger Peter Küsenberg (Moritz Lindbergh) und seine Freunde haben ein zynisches Hobby. Regelmäßig veranstalten sie „Dinner für Spinner“, zu denen jeder abwechselnd einen möglichst absonderlichen Freak mitbringt. „Die Idioten wissen natürlich nicht, warum sie ausgewählt wurden und der Spaß dabei ist, sie reden zu lassen“, prahlt Küsenberg. Auch heute soll ein solches Treffen stattfinden. Und dieses Mal meint Küsenberg, das ganz große Los gezogen zu haben. Sein Spinner des Abends ist Matthias Bommes (Tom Gerhardt), ein einfacher Angestellter beim Finanzamt und leidenschaftlicher Streichholz-Modell-Hobbybastler. Küsenberg ist siegesgewiss und voller Vorfreude – da ereilt ihn ein Hexenschuss. Matthias gibt sich alle Mühe, seinem geplagten Gastgeber zu helfen, löst dabei aber unabsichtlich eine Katastrophe nach der anderen aus. Innerhalb von zwei Stunden stellt er das Leben des Verlegers total auf den Kopf. Das komödiantische Chaos nimmt seinen Lauf: Peters Frau Christine Küsenberg (Tina Seydel), die auch Peters Freundin Marlene spielt, verlässt ihn, seine Geliebte, eben Marlene, ist er auch los, und zu allem Überfluss deckt Matthias auch noch die so gut verborgene Steuerhinterziehung auf. Der Finanzkontrolleur Ludwig Busch (Stefan Preiss) verschlimmert die brenzlige Situation noch mehr. Der Schriftsteller Steffen Weisflog (Steffen Laube) gibt seinen Teil zu dem merkwürdigen Spiel noch dazu. Am Ende dieser turbulenten Komödie stellte sich die Frage, wer der eigentliche Spinner ist. Die zahlreichen Zuschauer jedenfalls erlebten einen vergnüglichen Abend und sparten nicht mit großem Beifall.

Weiter geht das Programm des Kulturrings Bersenbrück am Sonntag, 9. Dezember, um 19.30 Uhr mit einem adventlichen Konzert des Vokalensembles „Ingenium Ensemble“ aus Slowenien.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN