100 Zuschauer verfolgen Schleppjagd Mit einer Staubfahne durch Eggermühlen

Von Georg Geers

Meine Nachrichten

Um das Thema Samtgemeinde Bersenbrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Eggermühlen. So gestaubt haben wie diesmal dürfte es wohl auf keiner der über 40 Parforcejagden in Eggermühlen. Trotzdem fanden sich fast 40 gut gelaunte Jagdreiter und an die 100 Zuschauer ein zur 42. Schleppjagd des Reit- und Fahrvereins.

Das Gebell der munteren Beagle-Meute Münsterland übertönte beim Aufbruch auf der Reitanlage in Döthen die Jagdhornbäser des Hegerings Nortrup-Kettenkamp-Ankum. Theo Többe, Vorsitzender des Reit- und Fahrverein, dankte dem Organisatorenteam um Brigitte Schulte für eine 16 Kilometer lange Jagdstrecke mit 15 jagdeichen Sprüngen. Als Jagdherren begrüßte er Ralf und Ulrike Böhmann aus Eggermühlen und Bettina und Martin Albers aus Hollenstede.

Mit 27 Hunden war das Team um Gregor Kuhn ins Eggertal angereist. Der Houndsman zeigte sich beeindruckt über das Publikumsinteresse. Fast einhundert Besucher begleiteten die Schleppjagd in einer Armada von Planwagen, die der Reit- und Fahrverein organisiert hatte.

Über den Osterboll ging es auf den Friesenweg in Richtung Bockraden. Auf dem Hof Pöppelmeyer gab es die verdiente Pause. Zurück in Döthen erhielten die Teilnehmer ihre Eichenbrüche, wie die Tradition es verlangt. Und die Beaglemeute durften sich den wohlverdienten Rinderpansen einverleiben, was sie auch mit Herzenslust und Temperament taten.

Am lodernden Feuer ließen etliche Teilnehmer verlauten: Es war eine sehr schöne Veranstaltung und im nächsten Jahr sind wir wieder mit dabei.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN