Tandem-Projekt Bersenbrück: Senioren unterstützen Geflüchtete

Meine Nachrichten

Um das Thema Samtgemeinde Bersenbrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Im „Garten der Nationen“ informierte sich Projektleiter Erik Rahn (Mitte) über die erfolgreichen BaS-Tandems in der Samtgemeinde Bersenbrück. Foto: SamtgemeindeIm „Garten der Nationen“ informierte sich Projektleiter Erik Rahn (Mitte) über die erfolgreichen BaS-Tandems in der Samtgemeinde Bersenbrück. Foto: Samtgemeinde

Bersenbrück. Seit rund einem Jahr gibt es in der Samtgemeinde Bersenbrück erfolgreiche Tandems: Geflüchtete mit Unterstützungsbedarf auf der einen Seite, Senioren mit Lebenserfahrung und Hilfsbereitschaft als Pendant auf der anderen.

Jetzt machte sich BaS-Projektleiter Erik Rahn ein Bild von den vorhandenen Strukturen und informierte über zukünftige Perspektiven.

Gefördert wird das Tandem-Projekt als eines von 18 bundesweit durch die Bundesarbeitsgemeinschaft Seniorenbüros (BaS). Aus der Verwaltung der Samtgemeinde unterstützen die Seniorenbeauftragte Gabriele Linster und Jonas Olding als Fachkraft für Integration und Migration das Projekt.

Im Rahmen eines gemütlichen Frühstücks mit Projekt-Teilnehmenden und anderen Interessierten im „Garten der Nationen“ am ehemaligen Wasserwerk in Bersenbrück erläuterte BaS-Projektleiter Erik Rahn aus Berlin die gemachten Erfahrungen und gab Ausblicke auf die zukünftige Projektentwicklung. Mit dabei auch die neue Fachdienstleiterin Dagmar Röben-Guhr aus der Samtgemeinde-Verwaltung sowie Mitglieder des multikulturellen Frauenvereins Dialog, die das Frühstück ausgerichtet hatten.

Sommerfest

„Die älteren, lebenserfahrenen Menschen engagieren sich erkennbar positiv in ihren Tandems“, fasste Rahn seine gewonnenen Eindrücke nach dem intensiven Gesprächsaustausch zusammen. Dann erklärte er, dass dieses Projekt in der bisherigen Form zwar zum Jahresende auslaufe, dass aber ein Anschlussprojekt auf den Weg gebracht wird, welches die Einsatzmöglichkeiten für ehrenamtlich engagierte Senioren-Experten noch erweitere. Die Chancen-Patenschaften für Geflüchtete können dann weiter laufen, darüber hinaus seien aber auch andere Unterstützungen möglich, etwa von jugendlichen Schülern und Schülerinnen oder Auszubildenden. Wahrscheinlich schon 2019 soll die neue Projekt-Möglichkeit greifen und für voraussichtlich drei Jahre vom Bund gefördert werden. Neben der eigentlichen Arbeit der Senioren mit ihren Chancen-Paten haben diese Projekte auch eine positive Signalwirkung auf die Gesellschaft, stimmten Rahn und Röben-Guhr in der Projektbewertung überein.

Im „Garten der Nationen“ wird am Samstag, dem 8. September, ab 16 Uhr ein Sommerfest unter dem Motto „Sprache verbindet“ gefeiert, bei dem Menschen aus verschiedenen Kulturen zusammenkommen. Ebenso vielfältig werden auch die angebotenen Speisen aus vielen Nationen bei diesem Fest sein. Zudem wird derzeit ein buntes Programm für Kinder und Erwachsene vorbereitet. Alle Bürgerinnen und Bürger sind herzlich dazu eingeladen. pm


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN