Carina Flottemesch-Thünker geehrt Dank an die vielen Ehrenamtlichen in Alfhausen

Von Margarete Hartbecke

Meine Nachrichten

Um das Thema Samtgemeinde Bersenbrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Pfarrer Jan Wilhelm Witte (von links) und Agnes Droste sind froh, dass sich mit Carina Flottemesch-Thünker und Leon Freitag auch Jüngere in der Gemeinde engagieren. Foto: Margarete HartbeckePfarrer Jan Wilhelm Witte (von links) und Agnes Droste sind froh, dass sich mit Carina Flottemesch-Thünker und Leon Freitag auch Jüngere in der Gemeinde engagieren. Foto: Margarete Hartbecke

Alfhausen. Beim Tag des Ehrenamtes in Alfhausen ist Carina Flottemesch-Thünker stellvertretend für alle, die sich ehrenamtlich engagieren, geehrt worden. Carina Flottemesch-Thünker leitet seit vielen Jahren mehrere Chöre.

Jährlich laden die Katholische Kirchengemeinde St. Johannis und die politische Gemeinde Alfhausen zum Tag des Ehrenamtes ein. Sie wollen damit offiziell die ehrenamtliche Tätigkeit im Ort wertschätzen. Jedes Jahr das gleiche Prozedere, aber dennoch ist jede Feier etwas Besonderes. Und einige Neuerungen waren in diesem Jahr gewünscht.

Wie immer begann der Tag des Ehrenamtes mit einem ökumenischen Gottesdienst. Pastor Jürgen Kuhlmann von der Bonnusgemeinde gestaltete ihn erstmalig zusammen mit Pfarrer Jan Wilhelm Witte von der Pfarreiengemeinschaft Hasegrund mit besinnlichen Erläuterungen zur Nächstenliebe und dem Sichkümmern um die Mitmenschen, aber auch mit einem amüsant-neckischen Konfessionsschlagabtausch.

Bürgermeisterin Agnes Droste zitierte den römischen Philosophen und Staatsmann Cicero: „Keine Schuld ist dringender als die, Dank zu sagen.“ Zusammen mit Ratsmitgliedern, Verwaltung und katholischer Kirche danke sie allen Engagierten für die Zeit, die Kraft und Ausdauer, die Verlässlichkeit und auch für die Nerven, die ein Ehrenamt oft koste.

Katholische Landjugendbewegung stellt sich vor

Wie jedes Jahr stellte sich traditionell ein Verein vor. Den erwünschten Neuerungen zufolge sollte diesmal den Jüngeren besondere Beachtung geschenkt werden, die oft noch kein offizielles Amt innehaben, aber sich dennoch stark engagieren.

Folglich fiel die Wahl auf die Katholische Landjugendbewegung (KLJB). Leon Freitag stellte diese Gruppe vor: Zusammen mit Johannes Stoffergoes teile er sich den Vorsitz, Kassenwart sei Thorsten Feldkamp. Als wichtigste Veranstaltungen der KLJB nannte Freitag das Sommerzeltlager mit mehr als 100 Teilnehmern, die Teilnahme am Flohmarkt und Weihnachtsmarkt, die Zeltlagernachlese und die Heiligabend-Aktion mit Kinderbetreuung. Da die KLJB in Alfhausen in diesem Jahr 70 Jahre alt wird, verwies er auf die Jubiläumsveranstaltung am 22. September im Hotel Sauerland und lud alle Interessierten schon jetzt dazu ein.

Musik auch im therapeutischen Bereich einsetzen

Der Wunsch nach Verjüngung griff auch bei der Wahl der Person, die stellvertretend für alle Ehrenamtlichen in diesem Jahr besonders geehrt wurde. Auch eine Frau war gerne gesehen. Also fiel die Wahl auf Carina Flottemesch-Thünker. Musik ist ein großer Teil ihres Lebens, erläuterte Agnes Droste. Das liege daran, dass sie großes Talent habe und es auch einbringe. Als Jugendliche habe sie mit der Leitung des Kinderchores „Cassis“ Verantwortung übernommen. Jedes Jahr helfe sie, das Krippenspiel auszusuchen und es musikalisch zu gestalten. Die Weltgebetstage begleite sie mit Klavierspiel und Gesang.

Am bekanntesten sei aber ihre Arbeit mit den Chören „Con Brio“ und dem Vokalensemble „Cantando“. Für die Zukunft wünsche sie sich, Musik auch im therapeutischen Bereich einzusetzen. Wer Carina Flottemesch-Thünker kennt, weiß, wie gerechtfertigt diese Auszeichnung ist, aber wie ungern sie dafür im Rampenlicht steht.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN