Einsatz am Ankumer See Ankumer Feuerwehr versorgt Fische mit Sauerstoff


psb/cg Ankum. Die anhaltende Hitzewelle wird auch für im und am Wasser lebende Tiere zu einer Bedrohung. In Ankum haben Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr den Ankumer See belüftet.

Die Anfrage, ob die Feuerwehr nicht mit Pumpen für einen höheren Sauerstoffgehalt im Wasser sorgen könne, war von Detert Brummer-Bange gekommen. Der Ankumer Bürgermeister sorgte sich laut Mitteilung der Feuerwehr, dass das Gewässer am Voltlager Damm aufgrund der hohen Wassertemperaturen umkippen könne.

Tote Enten und Gänse gefunden

Am Dienstag waren am Ufer des Ankumer Sees auch mehrere tote Enten und Gänse gefunden worden. Die toten Tiere wurden laut Brummer-Bange an ein Labor geschickt, um festzustellen, warum die Tiere verendet seien.

Vier Stunden lang im Einsatz

Am Dienstag gegen 18 Uhr begannen 20 Einsatzkräfte der Feuerwehr mit der Belüftung. Hierzu stellten sie mehrere Pumpen um den See herum auf, darunter auch die Frontpumpe des Löschgruppenfahrzeugs. Rund vier Stunden wurde Wasser aus dem See gepumpt und mit mehreren Strahlrohren wieder in den See hineingespritzt. Dadurch wird das Wasser aufgewirbelt, es kommt Sauerstoff hinein.

Teich auf Zeltplatzgelände auch betroffen

Auch der Teich des kommunalen Jugendzeltplatzes Aslage musste belüftet werden, hier waren die Feuerwehrleute rund eine Stunde im Einsatz.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN