Mark Mayer sucht seine Wurzeln Von der Wall Street zurück nach Alfhausen

Meine Nachrichten

Um das Thema Samtgemeinde Bersenbrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Alfhausen/New York Zeljko Dragic hat in New York einen Nachfahren der jüdischen Familie Meyer aus Alfhausen getroffen, von der fast alle Mitglieder im Nationalsozialismus ermordet wurden. Im Oktober will Mark Mayer nach Alfhausen kommen.

Auf der Suche nach Informationen über seine europäischen Wurzeln hatte Mayer, der seinen Namen anders als seine Vorfahren mit a schreibt, Kontakt mit Horst Baier aufgenommen. Der Bürgermeister der Samtgemeinde Bersenbrück brachte ihn mit Dragic in Verbindung, der als Jude in Alfhausen-Heeke lebt, sich auch kommunalpolitisch engagiert und die Aufarbeitung der jüdischen Vergangenheit Alfhausens einen wichtigen Schritt voranbrachte. Dragic regte an, zum Gedenken an die Familie Meyer vor deren Haus an der Thiener Straße Stolpersteine zu verlegen. Einige Jahre zuvor hatte die Gemeinde eine neue Straße nach Herz Meyer benannt.

Herz Meyer ließ sich 1820 in Alfhausen nieder. Seine Familie betrieb dort bis zu ihrer Deportation im Zweiten Weltkrieg einen Viehhandel und ein Textilgeschäft in jenem Haus, das Herz Meyer an der Thiener Straße baute. Die Meyers gelten in Alfhausen als faire und entgegenkommende Kaufleute, die ihren Kunden mitunter wichtige Anschaffungen zwischenfinanzierten. Jüdische Viehhändler spielten oft eine tragende Rolle im Wirtschaftsleben der Landgemeinden, in denen sie tätig waren.

Auf einer seiner gelegentlichen USA-Reisen aus beruflichen Gründen vereinbarte Dragic ein Treffen mit Mayer. Dragic hatte mit einer informellen Begegnung im Café gerechnet, und sich nach New Yorker Dresscode sehr leger gekleidet. Doch dann bat ihn der Geschäftsmann in sein Büro in der Wall Street, im Herzen der Finanzwelt.

Wieder Anitsemitismus in Deutschland?

Dragic schreiend bunter Pullover wurde zum komischen Aspekt eines Gesprächs, in dem die ernsten und nachdenklichen Töne überwogen. Mark Mayer erzählte von seinem Vater Paul, der 1939 von Deutschland über die geschlossene Grenze in die Niederlande ging und sich im Februar 1940 einschiffen konnte in die USA. Drei Monate später eroberte die Wehrmacht das Land.

Paul Meyer kam 1910 in Gelsenkirchen zur Welt. Sein Vater Moritz war einer der zwei Söhne des Alfhauseners Herz Meyer. Von den Alfhausener Mitgliedern der Familie überlebte nur Erna de Jonge, die vor wenigen Jahren in Kalifornien starb.

Mark Mayer spricht noch ein wenig Deutsch, sagt Dragic. Vor sechs Jahren sei er in Europa gewesen, allerdings auf dem Balkan, nicht in Deutschland. Ironischerweise kennt sich Zeljko Dragic dank seiner jugoslawischen Wurzeln dort recht gut aus.

„Wir haben uns auch über die heutige Situation in Deutschland unterhalten, ob es wieder Antisemitismus gibt und wie das jüdische Leben allgemein ist,“ berichtet Dragic. „Ich erzählte ihm, dass ich persönlich gar keine Probleme hätte.“ Im Herbst wolle Mark Mayer nach Deutschland kommen und sich auch in Alfhausen umschauen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN