Wer findet einen tollen Namen? Gehrde bekommt einen Dorftreff

Von Sigrid Schüler

Meine Nachrichten

Um das Thema Samtgemeinde Bersenbrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Gehrdes Bürgertreff in der Langen Straße gegenüber dem Gemeindebüro. Initiatoren und Vertreter von Kommune und Verwaltung üben schon einmal Straßencafé. Von links: Ingrid Thesing, Seniorenbeauftragte Gabriele Linster, Michael Lange, Axel Meyer zu Drehle, Verwaltungsmitarbeiterin Corinna Epping und die Fachdienstleiterin für Bildung und Familie Dagmar Röben-Guhr; sitzend: Horst Baier, Günther Voskamp. Foto: Sigrid SchülerGehrdes Bürgertreff in der Langen Straße gegenüber dem Gemeindebüro. Initiatoren und Vertreter von Kommune und Verwaltung üben schon einmal Straßencafé. Von links: Ingrid Thesing, Seniorenbeauftragte Gabriele Linster, Michael Lange, Axel Meyer zu Drehle, Verwaltungsmitarbeiterin Corinna Epping und die Fachdienstleiterin für Bildung und Familie Dagmar Röben-Guhr; sitzend: Horst Baier, Günther Voskamp. Foto: Sigrid Schüler

Gehrde. Gehrde bekommt einen Bürgertreff mitten in ihrem Zentrum. Holger Paulsen stellt dafür das Café zur Verfügung, das er aus einen kleinen Lebensmittelmarkt geschaffen hatte. Anfang September soll es losgehen.

Gabriele Linster, Seniorenbeauftragte der Samtgemeinde Bersenbrück, hatte den Förderantrag auf den Weg gebracht und Geld aus einem Förderprogramm des niedersächsischen Ministeriums für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz einwerben können für Projekte in der Ortsentwicklung, die den gesellschaftlichen Zusammenhalt fördern. Von den bereitgestellten Mitteln können die Räume für ein Jahr angemietet und zwei Personen auf 450-Euro-Basis für die Organisation eingestellt werden.

Linster möchte, dass der Bürgertreff eine neutrale Anlaufstelle für die Bürger ist. Ihr liegt nach eigenen Worten vor allem am Herzen, dass ältere Menschen in der Gemeinde nicht isoliert leben. Ein Frühstücks- und ein Mittagstischangebot im Bürgertreff könnte die Gemeinschaft stärken. Ebenso kann sie sich Beratungsangebote vorstellen, genauso wie kulturelle Veranstaltung und eine Mediensprechstunde. Linster erklärte, sie habe viele Kontakte zur Gehrder Baptistengemeinde, und aus Gesprächen wisse sie, dass man sich einen solchen neutralen Treffpunkt wünsche. Sie hoffe, dass der neue Bürgertreff zu einem Ort der Begegnung für alle wird.

Gehrdes Bürgermeister Günther Voskamp freute sich sehr, dass Linsters Antrag positiv beschieden wurde. Er sei kurzfristig gestellt und sehr schnell bewilligt worden, so Voskamp. Ein Bürgertreff fehle dem Ort Gehrde schon seit Jahren. Das Gebäude, das Holger Paulsen gehört, liege ideal. Einen Betreiber für ein Café oder eine nostalgische Kneipe, wie es der Eigentümer ursprünglich geplant hatte, habe sich nicht finden lassen. Voskamp möchte, dass im Bürgertreff auch Angebote für junge Familien geschaffen werden. Er hofft, dass es gelingt, das Gebäude mit Leben zu füllen und dass die Angebote von der Bevölkerung angenommen werden. Voskamp betonte, dass der Treff aber auf keinen Fall in Konkurrenz mit bereits bestehenden Angeboten treten werde.

Holger Paulsen teilte auf Anfrage mit, dass er mit der Lösung sehr einverstanden sei. Ein Bürgertreff käme der ursprünglich geplanten Nutzung sehr nahe. Die historische Uhrenwerkstatt im hinteren Teil des Gebäudes stellt er dem Bürgertreff zu Verfügung, damit die Räume bei Interesse besichtigt werden können.

Samtgemeindebürgermeister Horst Baier ergänzte, dass im Rahmen der kommunalen Daseinsvorsorge Beratungsangebote und Seniorenangebote wichtig seien. Wenn der Bürgertreff gut angenommen werde, seien die Chancen für eine Verlängerung gut. Langfristig sollen nach Baiers Worten in allen Gemeinden der Samtgemeinde Bersenbrück solche Strukturen entstehen. Eine Begründung für die Bewilligung der Gelder sei im Übrigen gewesen, dass in Gehrde viele Menschen mit Migrationshintergrund wohnen.

Ab September soll der Betrieb aufgenommen werden. Der Treff hat zwei Räume, in denen Veranstaltungen stattfinden können, sowie eine Küche und Toiletten. Allerdings muss noch ein Name gefunden werden. Dazu dürfen die Bürger Gehrdes bis zum 10. August Vorschläge im Gemeindebüro einreichen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN