Ein Bild von Martin Schmitz
23.07.2018, 17:59 Uhr BAHNHALT IN WEITER FERNE

Bitter für Alfhausen

Kommentar von Martin Schmitz

An Alfhausen rollen die Züge der Nordwestbahn weiter vorbei. Foto: Margarete HartbeckeAn Alfhausen rollen die Züge der Nordwestbahn weiter vorbei. Foto: Margarete Hartbecke

Alfhausen. 18 Jahre kämpfte Alfhausen vergeblich um seinen Bahnhalt. Dann schien eseine Druchbruch zu geben. Nun steht wieder alles auf Anfang, dazu ein Kommentar.

Das ist bitter für Alfhausen. Lange Zeit war das Ringen um den Bahnhalt eine Domäne politischer Profilneurotiker, die sich mit dem Thema in Szene setzten und vorgaukelten, ein Erfolg sei zum Greifen nahe. Ein durchschaubares unwürdiges Schauspiel.

Das schien sich mit der Bahnoffensive der rotgrünen Landesregierung von 2014 zu ändern. Auf einmal gab es eine politische Absichtserklärung, und es stand sogar ein Datum im Raum.

Aber jetzt kommt die Frage auf, wie ernsthaft die Absicht überhaupt war, zumindest in Bezug auf Alfhausen. Sollte alles, was danach passierte, wiederum nur Aktionismus gewesen sein?

Wenn es jetzt heißt, die Deutsche Bahn solle es richten, ist das eine Bankrotterklärung: Die DB hat bislang auffallend wenig Interesse daran gezeigt, eine Bahnlinie zu modernisieren, mit der andere Geld verdienen.

Unter diesen Umständen verdient es Anerkennung, wenn einer stur bleibt: CDU-Politiker Christian Calderone macht weiter.


Der Artikel zum Kommentar

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN