Kombiticket bleibt noch Wunsch Neue Haltestelle für den Schnellbus in Ankum

Von Josef Pohl


Altkreis Bersenbrück. Vom Bus nahtlos in die Bahn wechseln und mit nur einer Fahrkarte ganz bequem von Fürstenau bis nach Osnabrück fahren. Wenn es so gegangen wäre, wie es sich der Ausschuss für Planen und Bauen im Landkreis Osnabrück vorgestellt hat, wäre diese mit dem Fahrplanwechsel im August Realität. Doch das Kombiticket bleibt vorerst noch Wunsch, der Schnellbus aber kommt.

Die kombinierte Schnellbus-Bahn-Linie ist Teil eines Paketes zur Verbesserung des ÖPNV in der Region, an dem in den vergangenen Monaten die Verkehrsgemeinschaft Osnabrück (VOS) Nord fleißig getüftelt hat, um die Wünsche umzusetzen.

Neue Streckenführung

Herausgekommen ist dabei eine neue Streckenführung der Linie 650, die in Zukunft Fürstenau mit dem Bahnhof in Bersenbrück verbindet, damit Pendler und andere Reisende möglichst schnell nach Osnabrück gelangen.

Morgens etwas früher

Dieser Bus fährt in Zukunft jeweils um fünf Minuten vor der vollen Stunde in Fürstenau (Haltestelle Post) ab, um dann über Schwagstorf und Ankum den Bersenbrücker Bahnhof anzusteuern. Nur der erste Bus fährt um 6.47 Uhr etwas früher ab, da auch ein Teil des Schülerverkehrs damit bewältigt wird. Um 7.25 Uhr trifft dieser Bus dann in Bersenbrück ein. Mit dem Zug kann es dann um 7.30 Uhr mit dem Zug weiter gehen. Um 7.54 Uhr trifft die Nordwerstbahn dann in Osnabrück Altstadt, drei Minuten später am Hauptbahnhof ein.

Besserer Takt am Samstag

Der letzte Bus aus Fürste-nau rollt in der Woche um 18.55 Uhr in Richtung Bersenbrück, auch am Samstag ist das der Fall, was ein deutlicher Vorteil gegenüber dem bisherigen Fahrplan ist. In Gegenrichtung fährt von Montag bis Freitag der letzte Bus aus Bersenbrück nach Fürstenau um 20.34 Uhr zurück, samstags eine Stunde früher. Am Sonntag wird in beiden Richtungen auf den Rufservice gesetzt.

Damit der Bus möglichst zügig vorankommt, wird in Ankum bei der Fahrt Richtung Bersenbrück auf einen Halt „Neuer Markt“ verzichtet. Stattdessen wird an der Bundesstraße eine provisorische Haltestelle „Am See“ eingerichtet, die bei der späteren Sanierung der Ortsdurchfahrt den Anforderungen entsprechend ausgebaut wird.

Keine freie Fahrt an Ampeln

Der Schnellbus wird zum Fahrplanwechsel am 9. August starten. Auch wenn die teilweise Sperrung der B 214 in Bersenbrück etwas ungelegen kommt, so hofft der Ankumer Busunternehmer Willi Nieporte, dass alles zum Auftakt klappt. Auch die Ampelschaltungen in Bersenbrück sind aus seiner Sicht durchaus noch zu verbessern. Die Busse sind zwar technisch ausgerüstet, um Signale freizuschalten, doch die Ampeln sind nicht entsprechend ausgestattet.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN