Dwenger: Damit Retter Bescheid wissen Sozialverband Bersenbrück/Gehrde bietet Notfalldose an

Meine Nachrichten

Um das Thema Samtgemeinde Bersenbrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Der SoVD bietet Notfalldosen seinem Bersenbrücker Beratungsbüro an; von links: Ortsvorsitzender Heinrich Dwenger, Helmut Thole und Klaus-Peter Schönauer. Foto: SoVDFoto: SozialverbandDer SoVD bietet Notfalldosen seinem Bersenbrücker Beratungsbüro an; von links: Ortsvorsitzender Heinrich Dwenger, Helmut Thole und Klaus-Peter Schönauer. Foto: SoVDFoto: Sozialverband

Bersenbrück. Eine Notfalldose mit allen medizinischen Daten im Haus kann lebensrettend sein. Der Sozialverband Deutschland bietet sie in seinem Büro in Bersenbrück an.

Schnelle Informationen sind bei einem Unfall wichtig: Welche Krankheiten hat der Verunfallte? Welche Medikamente muss er nehmen? Hat er Unverträglichkeiten oder Allergien? Fragen, auf die oft nicht einmal Angehörige oder Mitbewohner Antworten geben können.

Der SoVD Bersenbrück/Gehrde bietet deshalb „Grüne Notfalldosen“ an. Sie sollen Rettungskräften erleichtern, medizinische Informationen in der Wohnung zu finden. Damit bei Diagnose und Behandlung keine Probleme auftreten, sollten die Besitzer auf einer Informationsbeilage in der Dose auch Kontaktadressen behandelnder Ärzte oder zu benachrichtigender Angehörige vermerken. Damit sie schnell gefunden wird, sollte an der Innenseite der Wohnungstür und auf dem Kühlschrank, in dem die Dose aufbewahrt wird, ein Aufkleber auf sie hinweisen.

Die Seniorenbeauftragte der Samtgemeinde Bersenbrück unterstützt diese Aktion. Die Notfalldose will der SoVD im Beratungsbüro an der Bramscher Straße 5–7 in Bersenbrück gegen eine „Selbstkostenspende“ abgeben.

Zusätzlich zur Notfalldose macht es Sinn, in ihrem Inhalt auch auf den Ort einer Notfallmappe hinzuweisen, die unter „www.pflegende-angehoerige-os.de“ im Internet herunterzuladen ist. pm


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN