Förderverein tagte Warteliste für St.-Josef-Stift in Bersenbrück

Von Franz Buitmann

Kürzlich machten Bewohner des Alten- und Pflegeheims St. Josef-Stift Bersenbrück einen Ausflug zur Landesgartenschau in Bad Iburg, mit Hilfe vieler Pflegerinnen und Angehöriger. Auch hier half der Förderverein mit Geld. Foto: Franz BuitmannKürzlich machten Bewohner des Alten- und Pflegeheims St. Josef-Stift Bersenbrück einen Ausflug zur Landesgartenschau in Bad Iburg, mit Hilfe vieler Pflegerinnen und Angehöriger. Auch hier half der Förderverein mit Geld. Foto: Franz Buitmann

Bersenbrück. In einem Jahr soll der Neubau des St.-Josef-Stiftes fertig sein. Noch gibt es aber eine Warteliste für das Bersenbrücker Altenheim. Dies wurde in der Mitgliederversammlung des Fördervereins für das Haus bekannt.

Dort berichtete Mechthild Haslöwer, Leiterin des Hauses, nach wie vor sei die Nachfrage nach Heimplätzen hoch. Die 80 Plätze des St.-Josef-Stiftes seien voll belegt. Alle mit der Caritas verbundenen Heime führten Wartelisten. Die neue Tagespflege der Caritas Nordkreis Pflege GmbH im Bersenbrücker Marktzentrum werde gut angenommen.

Auf eine Frage aus der Versammlung, wie die Warteliste gehandhabt werde, teilte Heimleiterin Haslöwer mit, eine starre Einhaltung der Reihenfolge der Anträge sei nicht immer möglich, akute Fälle veränderten sie immer wieder. Das gelte auch für die Vergabe von Plätzen für die Kurzzeitpflege.

Josef Kessens vom Kirchenvorstand der Gemeinde St. Vincentius, berichtete aus dem Bauausschuss für den Neubau. Nach dem Baufortschritt sei zu erwarten, dass der Fertigstellungstermin im Spätsommer 2019 eingehalten werden könne. Das könne sich aber noch ändern. Zur Zeit laufen die letzten Ausschreibungen für den eigentlichen Baukörper und die ersten Ausschreibungen für den Innenausbau. Von der Heimleitung kamen sehr gute Anregungen. Der Rohbau werde in Kürze abgeschlossen, bald werde Richtfest gefeiert.

4000 Euro für Anschaffungen

Das Heim, so Haslöwer, sei dankbar für die Unterstützung des Fördervereins. So habe das Heim 2017 ein Pflegebett für Sturzgefährdete und zwei Patientenlifte mit Hilfe des Vereins erworben.

Vorsitzender Lothar Böse bestätigte die gute Zusammenarbeit. Der Verein konnte für die genannten Anschaffungen eine Zuwendung von 4000 Euro bewilligen. Kassenwart Gerd König berichtete von einer gesunden Kassenlage. Die Zahl der Mitglieder sei mit rund 80 konstant. Als Kassenprüfer wurden Gertrud Hülsmann und Michael Kampmeyer bestätigt. Im Anschluss an die Versammlung konnten die Mitglieder den Neubau in Augenschein nehmen.