Chefarzt wird Andreas Konermann Marienhospital Ankum: Neue Abteilung für Altersmedizin

Von pm/Martin Schmitz

Meine Nachrichten

Um das Thema Samtgemeinde Bersenbrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Ankum. Das Marienhospital Ankum-Bersenbrück (MHA) der Niels-Stensen-Kliniken eröffnet zum 1. Juli eine neue Abteilung für Geriatrie (Altersmedizin). Chefarzt wird Andreas Konermann (56) aus Rotenburg. Dies teilt das Krankenhaus in einer Presseerklärung mit.

„Wir möchten ältere Patienten nach einer akut behandelten Erkrankung oder Verletzung wieder fit für ihren Alltag machen“, erläutert Verwaltungsdirektor Christian Nacke das neue Angebot in dieser Mitteilung. Es umfasse neben pflegerischen Leistungen auch ein umfangreiches therapeutisches Spektrum: „Die Physiotherapeuten und Ergotherapeuten des Hauses werden in die Behandlung der Patienten eingebunden.“

Weiter gebe es eine regelmäßige Unterstützung der Behandlung durch Psychologen und Logopäden, die gemeinsam mit der Pflege und unter Leitung der Geriater „die optimalen Behandlungsverläufe für die Patienten erarbeiten und umsetzen“. Die Abteilung werde auf der frisch renovierten Station A eingerichtet und solle zunächst etwa 20 Betten führen. „Ein weiterer Ausbau der Abteilung ist für die Jahre 2019 und 2020 in Aussicht gestellt“, so Nacke.

Andreas Konermann war zuletzt Chefarzt am Heidekreis-Klinikum Soltau mit dem Leistungsspektrum Innere Medizin und Akutgeriatrie einschließlich Früh-Rehabilitation.

Modernisierung

Der gebürtige Münsteraner hat in Erlangen Informatik, Humanmedizin sowie Health Business Administration studiert und war anschließend an verschiedenen Krankenhäusern tätig.

„Ich freue mich sehr auf die neue Aufgabe in Ankum“, so der Familienvater zweier Kinder. Ihm sei die enge Zusammenarbeit mit den Kollegen im Haus sowie den niedergelassenen Ärzten sehr wichtig. Großen Wert lege er zudem auf das Gespräch mit den Patienten.

Wie Nacke auf Anfrage der Redaktion weiter mitteilte, wird die Modernisierung der Patientenzimmer in den Stationen A und B gerade abgeschlossen. Die Zimmer werden unter anderem mit eigenen Nasszellen ausgerüstet.

Die Modernisierung solle im kommenden mit einem zweiten Bauabschnitt fortgesetzt werden, in dem weitere Stationen des Krankenhauses in Ankum an der Reihe seien.

Darüber hinaus gibt es seit Längerem Pläne für einen Neubau, der den ältesten Teil des Krankenhauses ersetzen soll. Dafür, so Nacke, seien Gespräche mit dem Sozialministerium in Hannover über eine Förderung Voraussetzung. Die Gespräche sollen nach Abschluss der Modernisierung der Abteilungen aufgenommen werden.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN