Sieger legt vier Kilometer zu Rekorde beim 24-Stunden-Schwimmen in Bersenbrück

Von Reinhard Rehkamp


Bersenbrück. Beim siebten 24-Stunden-Schwimmen im Bersenbrücker Freibad legten 201 Schwimmer 784 Kilometer zurück. Nicht nur bei der Teilnehmerzahl und der Gesamtstrecke purzelten die Rekorde.

Gesamtsieger Till Küthe schaffte 26,5 Kilometer, 3,9 Kilometer legte jeder Schwimmer im Durchschnitt zurück. Bereits zum Start am Samstag um 12 Uhr herrschte großer Andrang Freibad, der wohl auch den hochsommerlichen Temperaturen geschuldet sein dürfte. Der fünfjährige Tetje Droppelmann war jüngster Schwimmer und legte 500 Meter zurück. Dagegen schafften die Endsiebziger Magdalena Mohr 2000 Meter und Gundolf Knop 1000 Meter als älteste Teilnehmer. 51 Schwimmer schafften mehr als 5000 Meter.

Geschwommen wurde auf drei getrennten Bahnen, so konnte jeder sein Tempo finden. Die Auswertung am Sonntagmittag ergab viele Einzelrekorde und beeindruckende Gruppenleistungen. Schwimmmeister Heinz-Georg Lahrmann dankte seinen Helfen, insbesondere Wilma Kolde, Klaus Buschermöhle und Andreas Pusch.

Bei den Mädchen bis zwölf Jahre steigerte Laura Wagner ihre Leistungen aus zwei Vorjahren um 5000 auf 20.000 Meter, Mia Schulte (13.400) und Merle Renzenbrink (10.200) folgten. In der gleichaltrigen Jungengruppe setzte Constantin Heil mit 11.400 Metern vor Finley Bergmann (9000), Sieger 2017, und Elias Buschermöhle (6200). Bei den Mädchen zwischen 13 und 18 Jahren war Jule Hegenscheidt mit 15.000 Meter beste Schwimmerin vor Jella Haskamp (14.100) und Pauline Ritter (10.000). Bei den Jungen in dieser Altersgruppe steigerte sich Gesamtsieger Till Küthe mit 26.500 Metern um 4000 Meter gegenüber dem Vorjahr. Auf dem zweiten Platz folgte Matthes Renzenbrück (23.000), im Gesamtklassement Dritter, vor Finn Renzenbrink (21.000).

Doppelt so viele Gruppen

In der weiblichen Altersgruppe 19 bis 60 siegte Marlena Heunicke (18.100) vor Bärbel Kolfen(12.000) und Andrea Schulte (10.000). Bei den Männern gewann Gerold Weete (24.600), im Gesamtklassement Zweiter, vor Vorjahressieger Michael Rehkamp (22.200), der sich in diesem Jahr um 4000 Meter steigerte. Auf Platz drei folgte Norbert Schulte(17.400).

Bei den Frauen über 60 siegte Susanne Rathmann (17.400) wie in beiden Vorjahren vor Gaby Wehberg (7700), es folgt Maria Schulte (2500). In der gleichaltrigen Klasse der Herren gewann Karl-Heinz Schepka (10.000), der eigens für dieses Event aus Nienburg angereist war, vor Peter Bokeloh (7000) und Reinhard Welp (4500). Die Zahl der Gruppen hat sich mit 16 mehr als verdoppelt. Dabei schafften die drei Kinder der Gruppe „Die Weitschwimmer“ zusammen 16.500 Meter, die Jugendgruppe „Die Schwimmnudeln“ brachte es auf eine Gesamtdistanz von 95.700 Metern. In der Altersgruppe 19 bis 60 Jahre schaffte das gemischte Dreierteam „Die Luftschnapper“ 56.800 Meter, Ü-60-Jahre gewann das gemischte Trio „Schulti Team“ mit 15.800 Metern.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN