Geschäftsführender Vorstand Kolpingsfamilie Kettenkamp stellt sich neu auf

Von Anita Lennartz

Auf gehts, Kolping! Vorstand samt Ressortverantwortlichen mit Präses Ansgar Stolte und Bürgermeister Reinhard Wilke. Foto: Anita LennartzAuf gehts, Kolping! Vorstand samt Ressortverantwortlichen mit Präses Ansgar Stolte und Bürgermeister Reinhard Wilke. Foto: Anita Lennartz

Kettenkamp. Es hat sich etwas getan beim Kolping: Ein auf der Generalversammlung im März gebildeter Wahlausschuss hat sich gekümmert und so konnte jetzt zur außerordentlichen Generalversammlung eingeladen werden, bei der alle ausstehenden Posten wieder besetzt wurden.

Nachdem einige Vorstandsmitglieder seit über zehn Jahren verantwortungsvolle Positionen im Vorstand bekleidet hatten, war „die Luft raus“ und sowohl die Vorsitzende Silvia Küthe als auch Kassiererin Heike Lager und Beisitzer Christoph Hübener äußerten auf der letzten Generalversammlung den Wunsch, das Amt abzugeben. Leider fand sich niemand, der bereit war, im Vorstand aktiv zu werden. Aus diesem Grund bildete sich der Wahlausschuss unter Federführung von Michael Johanning, der sich ganz offen mit auch unangenehmen Fragen befasste. So ging es zum Beispiel auch mal mit ungewohnten Methoden darum zu klären, warum es so gekommen ist, ob die Kolpingsfamilie überhaupt noch gebraucht wird oder warum der Vorstand immer die komplette Arbeit hat. Aus diesen Fragen entstand die Idee, neben einem geschäftsführenden Vorstand Ressorts mit Ressortverantwortlichen zu bilden. Diese können Netzwerke innerhalb ihrer Ressorts aufbauen oder auch in anderer Weise eigenverantwortlich arbeiten und kommen bei Bedarf zu den Vorstandssitzungen dazu, um beispielsweise Termine oder Budgethöhen abzustimmen. „So kann die Arbeit auf viele Schultern verteilt werden, dadurch verringert sich natürlich auch der zeitliche Aufwand für alle Beteiligten“, erläuterte Johanning während seiner Präsentation der künftigen Arbeitsweise.

Bei den Wahlen fungierte Bürgermeisterte Reinhard Wilke als Wahlleiter, der die Möglichkeit nutzte, sich beim Vorstand und auch Wahlausschuss für die bisher geleistete Arbeit zu bedanken.

Einstimmig

Alle Personen wurden einstimmig gewählt. Neue erste Vorsitzende ist Gabriele Kuhlmann, Stellvertreterin Heike Geers. Weiter gehören zum geschäftsführenden Vorstand der erste Kassierer Christian Behre und die zweite Kassiererin Katharina Kahle. Schriftführer bleibt Alois Bachmann, der künftig von Carina Wilke als zweite Schriftführerin vor allen Dingen im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit unterstützt wird. Zur Ressortleiterinnen und -leitern wurden gewählt: Georg Kuhlmann – Senioren, Michael Johanning – Familien, Katharina Kahle – junge Erwachsene, Heike Geers – Jugendliche, Christoph Hübener – Sammlungen Altkleider, Maschinen etc., Stefan Bußmann – Handwerk, Silvia Küthe – kirchliche Veranstaltungen, Carina Wilke – Theatergruppe, Heike Lager – Nikolausrundgang und noch einmal Carina Wilke für den Kolpingkalender.

Einer der ersten Gratulanten war der Bezirksvorsitzende Hans-Adolf Menzel, der sich beeindruckt zeigte von den ausgearbeiteten Strukturen. „Es ist mir nicht bekannt, dass eine Kolpingsfamilie bereits so arbeitet, die Idee nehme ich gern mit“, so Menzel.

Abschied

Die neue Vorsitzende Gabi Kuhlmann übernahm nahm die Verabschiedung von Silvia Küthe, Heike Lager und Christoph Hübener, die der Kolpingsfamilie allesamt als Ressortverantwortliche erhalten bleiben. „Ich habe dafür als Symbol das Salz gewählt – denn Salz ist etwas Selbstverständliches und doch so kostbar“, so Kuhlmann. So sei es viele Jahre selbstverständlich gewesen – alle drei waren mehr als ein Jahrzehnt im Vorstand und haben während dieser Zeit die Kolpingsfamilie entscheidend mit geprägt –, dass man sich auf deren Arbeit und Engagement verlassen konnte. Und von solchen kostbaren Menschen lebten Vereine und Verbände. „Außerdem habt Ihr während der Zeit viel ins Rollen gebracht und so Eure „Salzkrümel“ weit verstreut“, würdigte die Vorsitzende den ganz und gar nicht selbstverständlichen langjährigen Einsatz.

Motiviert und mit Aufbruchstimmung geht es jetzt bei Kolping ans Werk – generationsübergreifend und konfessionsübergreifend ganz nach Adolph Kolping: Wer Mut hat, macht Mut!