Deutscher Mühlentag Eggermühlen: Theo Schulte schwört auf Pfannkuchen

Von Gabriele Grund


Eggermühlen. Theo Schulte ist „jüngster Kartuffel-Pannekaoken-Bäcker“ beim Mühlentag am Pfingstmontag in Eggermühlen. Was das Brutzeln bei der Wöstenesch-Wassermühle für ihn zum Vergnügen macht, verrät er im Interview.

Der Deutsche Mühlentag ist eng mit der Wöstenesch-Wassermühle verbunden. In diesem Jahr wird er bereits zum 25. Mal gefeiert.

Für den Deutschen Mühlentag ist es die 25. Auflage, das ist richtig. Den ersten Mühlentag allerdings hat unser Verein bereits vor 28 Jahren im Jahr 1990 organisiert. Damals war es noch der Niedersächsische Mühlentag. Im Nordkreis beteiligten sich seinerzeit außerdem die Wassermühlen in Kettenkamp und Ueffeln sowie die Diekmannsche Windmühle in Essen/Oldenburg daran.

Was mag das Erfolgsrezept sein, dass sich Jahr für Jahr so viele Besucher zu den Mühlen hingezogen fühlen? Ist es doch in jedem Jahr das selbe Prozedere.

Für einen Außenstehenden mag es so aussehen. In Eggermühlen haben wir schon beim ersten Mühlentag versucht, den Besuchern etwas Besonderes zu bieten. Der Eggermöhler-Kartuffel-Pannekaoken, den der Heimatverein bereits beim ersten Mühlentag 1990 angeboten hat, ist so eine Besonderheit, die sich über fast 30 Jahre gehalten hat. Würstchen und Steaks gibt es überall. Angeregt vom damaligen Kassenwart und Kartoffelbauer Theo Künne entstand die Idee, Kartoffelpuffer anzubieten. Mit der Bäckerei Meyer verfügen wir ferner über einen der ganz wenigen Handwerksbetrieb e , in denen Brot und Schwarzbrot noch nach alter Rezeptur gebacken werden. Zum Eggermöhler-Kartuffel-Pannekoaken servieren wird dieses Schwarzbrot und Apfelmus. Natürlich können Besucher auch ganze Brote erwerben.

Wie schafft es der Heimatverein, in jedem Jahr wieder ein attraktives Rahmenprogramm zu organisieren und Hobbykünstler zu begeistern, hier auszustellen.

Da die Wöstenesch-Wassermühle über einen großen und sehr urigen Kellerraum verfügt, von dem Künstler wie auch Besucher oft sehr beeindruckt sind, ist eine gute Location schon mal vorhanden. Auf vielen Kunsthandwerkermärkten sprechen wir Künstler an, knüpften Kontakte und finden so immer wieder Menschen, die besondere Hobbys haben oder vergessene Handwerkskünste beherrschen. Die Buchkünstlerin Agnes Witt, die die am Pfingstmontag ihr verblüffendes Hobby im Mühlenkeller präsentiert, ist ein Beispiel.

Vereine, besonders Heimat- und Schützenvereine, klagen vielfach über Mitgliederschwund und Überalterung. Wie zeigt sich die Situation in Eggermühlen?

Unsere Eggermühlener Schützenvereine Döthen-Stottenhausen wie auch Basum-Sussum verfügen beide über relativ junge Vorstände, die Innovationen vorantreiben, aber auch die Tradition bewahren. In den vergangenen zwei Jahren ist auch der Vorstand des Heimat- und Verkehrsvereins „jünger geworden“. Viele Vorstandsmitglieder aus den Gründerjahren des Vereins machten Platz für jüngere Vorstandsmitglieder. Auch konnten wir in den vergangenen Jahren viele neue Mitglieder um die 40 aufnehmen. Ich glaube, da ist ein Wandel erkennbar. Einige dieser Neumitglieder beispielsweise helfen neben unseren Vorstandsmitgliedern und Frauen am Pfingstmontag hinter der Theke aus.


Theo Schulte (68) arbeitete als Krankenpfleger im Ankumer Krankenhaus und lebt mit seiner Frau Brigitte und seiner jüngsten Tochter auf seinem Hof in Eggermühlen-Sussum. Seit zwei Jahren ist er Vorsitzender des Heimat- und Verkehrsvereins Eggermühlen.

Ausflugsziele am Mühlentag: Zum ersten Mal verbindet Telgkamps Mühle in Kettenkamp den Mühlentag am Pfingstmontag mit einem Treffen von Oldtimertraktoren. Die „Danzwichters“, eine Tanzgruppe aus Kettenkamp, führen Line Dance auf. Erstmals sollen die Böllerkanonen wieder krachen, die die Kirchengemeinde auf einem Dachboden zufällig wiederentdeckte. Los geht es wie bei den meisten anderen gegen 11 Uhr, frisch gebackenes Brot gibt es ab dem frühen Morgen.

Bei der Wöstenesch-Wassermühle in Eggermühlen sind Buchkünstlerin Agnes Witt Attraktionen und Joe Siewe, der an der offenen Esse schmiedet.

In Lampen Mühlen in Bersenbrück-Ahausen hat Holger Paulsen jetzt Sägewerk, Mahlwerk und alle weiteren Maschinen per Treibriemen mit der großen Dampfmaschine verbunden und lässt sie alle laufen. Zu seinem Oldtimertreffen hat sich erstmals auch ein großer Bus angesagt.

Im Altkreis Bersenbrück sind ferner die Riesau-Wassermühle in Balkum dabei, die Feldmühle in Bersenbrück und Everdings Mühle in Groß Mimmelage. Alle bieten Vorführungen der Mühlentechnik, Imbiss, Kaffee und Kuchen, Kunsthandwerk und vieles mehr.

Mehr Informationen: www.deutsche-muehlen.de