Infoveranstaltung über Arthrose Ankum: Orthopäden zeigen Live-OP am Kunstknochen

Von Über künstliche Hüft- und Kniegelenke sprechen Chefarzt Dr. Mumme Schüller und seine Kollegen Hanno Huflage und Jan Rasmus Trümper am Mittwoch, 16. Mai, um 19 Uhr im Café des Marienhospitals Ankum-Bersenbrück der Niels-Stensen-Kliniken. Unterstützten

Meine Nachrichten

Um das Thema Samtgemeinde Bersenbrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Jan Rasmus Trümper verstärkt der Ärzteteam der Othopädie am Mareinhospital in Ankum. Kommenden Mittwoch zeigt er mit seinen Kollegen Mumme Schüller und Hanno Huflage an einem Kunstknochen, wie künstliche Hüft- und Kniegelenke eingesetzt werden. Foto: Stefan BuchholzJan Rasmus Trümper verstärkt der Ärzteteam der Othopädie am Mareinhospital in Ankum. Kommenden Mittwoch zeigt er mit seinen Kollegen Mumme Schüller und Hanno Huflage an einem Kunstknochen, wie künstliche Hüft- und Kniegelenke eingesetzt werden. Foto: Stefan Buchholz

Ankum. Über künstliche Hüft- und Kniegelenke spricht Dr. Mumme Schüller am Mittwoch, 16. Mai, um 19 Uhr im Café des Marienhospitals Ankum-Bersenbrück der Niels-Stensen-Kliniken.

In der Veranstaltung informiert er gemeinsam mit seinem Team vom Medizinischen Versorgungszentrum (MVZ) für Orthopädie rund um das Thema Arthrose. Dabei gehen die Experten ausführlich auf die Möglichkeiten des Gelenkersatzes an Hüft- und Kniegelenk ein. Zudem referieren Schüller und seine Kollegen Dr. Jan Rasmus Trümper und Hanno Huflage darüber, wann die Implantation von künstlichen Gelenken angezeigt ist. Die Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie erklären, was Prothesenträger beachten sollten und wann ein Prothesenwechsel nötig und sinnvoll ist.

Ein besonderes Highlight ist die Live-OP am Kunstknochen. Hierbei zeigen die Mediziner eine Knieprothesenimplantation an einem Kunststoffknochen mit echten Implantaten und Instrumenten. Arthrose ist eine der häufigsten Gelenkerkrankungen weltweit. Besonders oft sind das Hüft-, Knie- oder Schultergelenk betroffen. Fast acht Millionen Menschen leiden in Deutschland unter dem Gelenkverschleiß, also etwa jeder Zehnte. Der verlorene Knorpel kann nicht wiederhergestellt und die Arthrose nur verlangsamt, aber nicht geheilt werden. Infos und Anmeldung telefonisch unter 05462/ 8810 oder im MVZ.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN