Plastiken werden vermisst Schon wieder Reiher-Raub am Ankumer See

Von Burkhard Dräger und Martin Schmitz

Meine Nachrichten

Um das Thema Samtgemeinde Bersenbrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Ankum. Der Ankumer See ist wieder einmal Reiher-freie Zone: Unbekannte wateten durchs Wasser und stahlen die Bronzeplastiken von den Pontoninseln.

Diesmal hat es nicht nur die vier lebensecht modellierten Graureiher erwischt, sonder auch das niedliche Bonze-Entchen, das ihnen Gesellschaft leistet auf den drei Pontons aus Beton nicht weit vom Ufer am Voltlager Damm. Die Überbleibsel der am Boden festgeschraubten Füße zeugen davon, dass irgendjemand mit roher Gewalt die Plastiken abgebrochen hat. Nicht weit davon sei einer der Reiher beschädigt im Buschwerk gefunden worden, teilt die Gemeindeverwaltung dazu mit. Sie bittet um Hinweise zur Tat und zum Verbleib der restlichen Vögel unter Telefon 05462/74740.

Reiher-Entführung scheint schon fast ein Ankumer Volkssport zu sein. Im Februar 2017 verbreitete sich die Alarmmeldung, dass zwei der eleganten Vögel von ihrem Standort entschwebt seien. Tags darauf konnte Bürgermeister Detert Brummer-Bange aber Entwarnung geben. Eine Ankumer hatte ihm den Tipp gegeben, dass die Reiher vom Sockel gerissen worden seien, aber noch am See. Daraufhin sei er dorthin geeilt, habe einen am Ufer liegend gefunden und den zweiten mit einem Kescher aus dem Wasser gefischt. Die Bronzetiere fanden dann erst einmal beim Biobauern Brummer-Bange Asyl, bis sie an ihren angestammten Platz zurückkehren konnten.

Reiher-Raub in den Siebzigern

Dieser Platz war zuvor schon von Reiher-Räubern heimgesucht wurden. 1977 schenkte die Kreissparkasse Bersenbrück der Gemeinde das Figurenensemble zum Geburtstag, zur 1000-Jahr-Feier des Ortes. Kurz darauf sollen sie wieder verschwunden sein.

2013 beendete schließlich der Heimatverein Ankum die Reiher-freie Zeit und montierte ein Ersatzensemble auf dem Inselarchipel. Bei der öffentlichen Vorstellung damals wähnten die Initiatoren die Plastiken nur im Winter in Gefahr, wenn der See zugefroren und die Inseln zu Fuß erreichbar würden. In dem Fall würden sie den Vogelschwarm rechtzeitig vom Sockel holen, versprachen die Heimatfreunde.

Doch in Zeiten des Klimawandels wandelt sich offensichtlich auch die Strategie der Ankumer Vogel-Vandalen. Irgendwie schaffen sie es auch ohne tragende Eisschicht auf die Inseln. Ankums Angler sollten vielleicht prüfen, ob sie noch alle Wathosen im Schrank haben.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN