Anrufe in Bramsche Amtsgericht Bersenbrück warnt vor Telefonbetrügern

Von Mirko Nordmann

Das Amtsgericht Bersenbrück warnt vor Telefonbetrügern, die sich bei Anrufen als Mitarbeiter des Gerichts ausgeben. Foto: Michael GründelDas Amtsgericht Bersenbrück warnt vor Telefonbetrügern, die sich bei Anrufen als Mitarbeiter des Gerichts ausgeben. Foto: Michael Gründel

Bersenbrück. Das Amtsgericht Bersenbrück warnt vor Telefonbetrügern, die sich bei Anrufen als Mitarbeiter des Gerichts ausgeben. Wie Amtsgerichtsmitarbeiterin Lisa Küst mitteilte, würden die Betrüger die Angerufenen bei den Telefonaten darüber informieren, dass gegen sie ein Verfahren eingeleitet werde.

Um weitere Informationen darüber zu erhalten, müssten die Angerufenen eine Mobilfunknummer anrufen. Möglicherweise wollen die Betrüger die Angerufenen in eine „Pin-Call“-Falle locken. Dabei landet der Rückruf im Ausland und verursacht hohe Telefonkosten. Denkbar ist auch, dass die Betrüger beim Rückruf Geldzahlungen verlangen. Der Schwindel ist nicht auf den ersten Blick ersichtlich, denn mittels „Spoofing“ verschleiern die Betrüger ihre Rufnummer, sodass im Display des Angerufenen tatsächlich die Nummer des Amtsgerichtes erscheint.

Wie Lisa Küst mitteilte, hätten die Betrüger die Masche zuletzt im Bereich Bramsche versucht. Die Angerufenen wären aber nicht der Aufforderung gefolgt und hätten nicht die Handynummer gewählt, sondern stattdessen die Polizei informiert. Die Amtsgerichtsmitarbeiterin betont außerdem, dass das Gericht generell nie Informationen zu Verfahren telefonisch mitteilt, sondern ausschließlich schriftlich.