32 Grundstücke im Südosten Ankumer Rat gibt grünes Licht für drei Bebauungspläne

Von Mirko Nordmann

Der Ankumer Pflegedienst ASD will auf dem ehemaligen Grundschulgelände an der Kolpingstraße ein Mehrgenerationenquartier errichten. Entwurf: Heike HeiligDer Ankumer Pflegedienst ASD will auf dem ehemaligen Grundschulgelände an der Kolpingstraße ein Mehrgenerationenquartier errichten. Entwurf: Heike Heilig

Ankum. Ohne große Diskussion hat der Ankumer Gemeinderat die Bebauungspläne „Mehrgenerationenquartier Kolpingstraße“ und „Alte Ziegelei“ sowie die Änderung des Bebauungsplanes „Am Friedhof“ als Satzung beschlossen.

Nach der Zustimmung des Rates kann die ASD GmbH nun einen Bauantrag für das Mehrgenerationenquartier auf dem ehemaligen Grundschulgelände stellen. Wie berichtet, hatte der Ankumer Pflegedienst das Bieterverfahren um das Grundstück an der Kolpingsstraße gewonnen.

Am südöstlichen Dorfrand soll das Neubaugebiet „Alte Ziegelei“ entstehen. Dort will die Kreissparkasse 32 Bauplätze vermarkten. Der Rat votierte einstimmig für den Abwägungs- und Satzungsbeschluss, obwohl der südöstliche Planbereich in den 400 Meter breiten Suchkorridor für die geplante 380-kV-Leitung hineinragt. Wie Stefan Lehmann vom Osnabrücker Ingenieurbüro Hans Tovar und Partner erklärte, habe eine Stromleitung – sofern sie gebaut werde – keine negativen Auswirkungen auf das Wohnumfeld. Im südöstlichen Bereich des Plangebietes soll ein Regenrückhaltebecken angelegt werden.

Ein Mehrfamilienhaus mit 14 Wohnungen will die Hase-Wohnbau an der Kastanienallee in Ankum errichten. Entwurf: Büro Sökeland und Leimbrink

Durch die Änderung des Bebauungsplanes „Am Friedhof“ hat der Rat die planungstechnischen Voraussetzungen für den Bau eines Mehrfamilienhauses an der Kastanienallee geschaffen. Die Hase-Wohnbau, die an der Aslager Straße kürzlich mit dem Bau eines Acht-Familien-Haus begonnen hatte, will an der Kastanienallee ein Gebäude mit 14 Mietwohnungen bauen.