Wenn 340 Kinder trommeln Ankum: Afrika in der Turnhalle

Von Burkhard Dräger


bdr Ankum. Wie klingt es, wenn 340 Kinder afrikanische Rhythmen trommeln? Mit einem charismatischen Lehrer übten die Kinder der Grundschule Ankum ein Musical ein und führten es in der Turnhalle auf.

Als Höhepunkt der Trommel-Projekttage der Grundschule in Ankum inszenierte Amadou Kuyateh von der Agentur „Trommelzauber“ aus Aitrach das Kindermusiktheaterstück „Das Geheimnis der Zaubertrommel“. Alle 340 Grundschüler wurden mit Trommeln ausgestattet. Der „Trommelzauberer“ zog von Klasse zu Klasse, Lehrer schneiderten Kostüme mit den Kindern, brachten ihnen Lieder bei und Wissenswertes vom schwarzen Kontinent.

Dann war es soweit, Schulleiter Antonius Maag konnte zu den beiden Aufführungen des Kindermusiktheaterstücks in der Turnhalle viele Eltern, Verwandte und Bekannte der Schüler begrüßen. Und dann nahmen Kuyateh und die Kinder die Besucher auf Afrikanisch und mit einem Riesentrommelwirbel in Empfang.

Unvergessliche Projektwoche

Im Theaterstück „Das Geheimnis der Zaubertrommel“ geht es darum, dass zwei Kinder, Juju und Siyabonga, sich auf Wunsch einer Dorfältesten auf die Suche nach der Zaubertrommel machen, um dem rettenden Regen herbeizutrommeln. Auf ihrem Weg begegnen sie einem Zauberbaum, freundlichen Krokodilen, tanzenden Kürbissen und den Muscheln am großen Wasser. Sie bekommen Hilfe vom Zaubertier Sai-Sai und von einem weiteren geheimnisvollen Zauberer.

Zum Schluss finden die Kinder die Zaubertrommel, sie tanzen vor Freude drumherum und alle 340 Kindern trommeln in einem furiosen Finale den heiß ersehnten Regen herbei.

Alle Kinder der Grundschule waren in dieses Projekt eingebunden, die ersten Klassen stellten Sterne und Muscheln dar, die zweiten Klassen Muscheln und Kürbisse, die dritten Bäume und Krokodile und die vierten Affen. Es gab Sprechrollen und ein fantasievoll gestaltetes Zaubertier, das von sechs Kindern verkörpert wurde.

Durch dieses Projekt erhalten die Kinder ein einzigartiges Gemeinschaftsgefühl, das soziale und kulturelle Grenzen überwindet. Der „Trommelzauberer“ Amadou Kuyateh bedankte sich bei allen, die zu dieser unvergesslichen Projektwoche beigetragen hatte. Und Schulleiter Antonius Maag dankte dem Förderverein, der das Projekt großzügig unterstützte und fast die Hälfte der Kosten übernimmt. Zwischen den Vorführungen boten die Eltern Kaffee und Kuchen in der Mensa der Schule an.