Kita St. Hedwig feiert Wortgottesdienst Alfhausen: Friedenskreuz als Puzzle

Von Margarete Hartbecke


Alfhausen. Ein mehrteiliges Friedenskreuz ist seit einem halben Jahr Symbol und Leitlinie der christlichen Erziehung in der katholischen Kindertagesstätte St. Hedwig in Alfhausen. Nun war es auch Thema in einem Wortgottesdienst in der Pfarrkirche, an dem Kindergarten- und Krippenkinder und einige Eltern und Großeltern teilnahmen.

Das Friedenskreuz besteht aus sieben Teilen, die sich wie ein Puzzle zu einem Kreuz zusammenfügen lassen. In jeder Gruppe der Kita befindet sich ein Exemplar. In gemeinsamen Morgenkreisen wird es gezeigt oder wenn biblische Geschichten erzählt werden. Die prägen sich viel leichter ein, wenn etwas dazu gesehen wird. Das Kreuz soll so allmählich zum Alltag gehören.

Trost und Hoffnung

Während des Gottesdienstes mit Diakon Roland Wille stellten Kinder nacheinander einzelne Teile des Friedenskreuzes vor und erklärten die Bedeutung. Der Stern leuchtet und gibt Trost und Hoffnung in dunklen Zeiten und das Haus schützt und wärmt, meinten die Krippenkinder. Die Taube sei ein Zeichen für Freiheit und Frieden, fanden die Kinder aus der Seepferdchengruppe. Das Wasser und der Krug stünden für das Leben, es reinige und sei ein Symbol für die Taufe, so die Kinder aus der Bienengruppe. Das Brot war oft von Jesus geteilt worden, wussten die Tigerentenkinder. Sie hatten Brotteile in Körben mitgebracht und boten sie anschließend den Kirchenbesuchern an. „Gut, dass ich da bin“, vermittelten die Pinguinkinder gestenreich im Gebet. Mit mehreren Liedern mit Gitarrenspiel, einigen vorgetragenen Bitten und einem Abschlussgebet im Altarraum hatten die Kinder einen schönen und kindgerechten Gottesdienst gefeiert, bevor sie sich zu Fuß wieder auf den Weg in die Kita machten.