Notizen aus dem Gemeinderat Kindergärten in Rieste melden nur noch zwei freie Plätze

Meine Nachrichten

Um das Thema Samtgemeinde Bersenbrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Rieste. Die Plätze in den örtlichen Kindergarten-Regelgruppen und den Krippengruppen sind aktuell nahezu vollständig vergeben. Darauf hat Bürgermeister Sebastian Hüdepohl während der jüngsten Gemeinderatssitzung in Rieste ausdrücklich hingewiesen.

Durch die Ankündigung der Landesregierung, künftig in Niedersachsen für den drei- bis sechsjährigen Nachwuchs eine kostenlose Nutzung von Kindergärten zu ermöglichen, hält der CDU-Kommunalpolitiker ein steigendes Interesse an entsprechenden Plätzen für wahrscheinlich. „Wir müssen jetzt in Gesprächen mit den beiden Kita-Leitungen und der Samtgemeinde Bersenbrück abklären, welche weiteren Auswirkungen das auf die Anzahl der zu betreuenden Kinder haben könnte“, so Hüdepohl: „Schon heute sind in St.Katharina drei Gruppen voll belegt. Eine davon ist eine integrative Gruppe. In der Kita Lindenallee sind aktuell noch zwei Regelplätze von insgesamt 50 frei. Die Krippenplätze sind in beiden Kindertagesstätten besetzt.“

Für das neue Kindergartenjahr – ab August – zeichne sich eine ähnlich gute Belegung ab, sagte der Bürgermeister. „Wir müssen also im Auge behalten, wie sich die Zahlen weiter entwickeln. Gegebenenfalls müssen wir vielleicht auch schnell reagieren und die vorbereitete Option, unkompliziert an der Lindenallee eine weitere Gruppe anzubauen, ziehen. Aber das wird sich zeigen.“

Beim laufenden Kita-Umbau in St.Katharina (neben der Grundschule) „gehen die Arbeiten unterdessen gut voran“, erklärte Hüdepohl. Die letzten Bautätigkeiten würden aber erst in den Sommerferien abgeschlossen, „weil dann ohne den laufenden Kita-Betrieb besser gearbeitet werden kann“, so der Erste Mann der 3500-Einwohner-Gemeinde.

Endgültig grünes Licht für Bullermeck-Erweiterung

Der Gemeinderat machte zudem einstimmig den Weg für eine bauliche Erweiterung am Fun-Center Bullermeck frei. Der Abwägungs- und der Satzungsbeschluss wurden gleichermaßen von den zwölf anwesenden Ortspolitikern als „Finale“ des Bauleitplanverfahrens gefasst. Auch die zuvor lange Zeit in der Sache noch kritische Wählergemeinschaft stimmte zu. „Die schalltechnischen Bedenken sind inzwischen ausgeräumt worden“, stellte UWG-Ratsherr Ralf Richter fest. In der jüngsten Bauausschusssitzung hatten sich die Vertreter der UWG/Grüne-Fraktion beim Thema Bullermeck-Center (Sondergebiet Westerfeldstraße-Süd), der unweit der Alfsee-Ferienanlagen liegt, noch enthalten.

4000 Euro für Heizungsanlage des ATC

Ebenfalls ohne Gegenstimmen oder Enthaltungen bewilligten die Fraktionen von CDU, SPD und UWG/Grüne einen 4000-Euro-Zuschuss für den ATC Rieste. Der örtliche Tennisverein muss dringend die Heizungsanlage seines Vereinshauses erneuern, ebenso fällt eine Reihe anderer Sanierungsarbeiten an. Die Ratsmitglieder betonten, dass es sich bei dem Betrag um einen einmaligen Zuschuss für den ATC handelt.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN