zuletzt aktualisiert vor

Begeistert von neuer Anlage Reitverein Bersenbrück investiert

Von Henning Stricker

Meine Nachrichten

Um das Thema Samtgemeinde Bersenbrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


hst Bersenbrück. Großes Lob gab es am Wochenende von vielen Reitsportlern für den Vorstand des Bersenbrücker Reitervereins. Rechtzeitig zum Sommerturnier des Reit- und Fahrvereins Bersenbrück bot die erweiterte Anlage am Mertensweg mit der zweiten Reithalle nicht nur den Dressurreitern ideale Bedingungen. Für Irritationen im positiven Sinne sorgte der neue Springplatz des Vereins. Viele Springreiter waren überrascht, dass sie statt des bisher genutzten Rasenplatzes mit seinem schwerem Boden einen qualitativ sehr hochwertigen Sandplatz vorfanden.

Für Ralf Meyer aus dem benachbarten Alfhausen war es seit sehr langer Zeit die erste Teilnahme am Bersenbrücker Turnier. „Ich bin die letzten Jahre an diesem Wochenende immer in Hooksiel gestartet, aber mit dem neuen Platz hier gibt es ja jetzt ideale Bedingungen“. Auch der für den Ruller Verein startende Heseper Matthias Kuhlmann zeigte sich von dem neuen Platz sehr begeistert. „Auf dem alten Rasenplatz musste man gerade bei Regen sehr aufpassen, dass die Pferde gerade bei den engen Wendungen im Stechen nicht wegrutschen. Diese Gefahr ist mit dem neuen Platz gebannt.“

Sichtlich zufrieden aufgrund der vielen positiven Rückmeldungen zeigten sich auch die beiden Vorsitzenden des Vereins, Melanie Schruttke und Johannes Hinkamp. „Insgesamt haben wir für die Erweiterung mit der neuen Halle, dem Außenplatz und den 28 neuen Boxen 450000 Euro in die Hand genommen“, so Hinkamp. „Außerdem“, ergänzte Schruttke, „mussten wir in den letzten Jahren nach dem Turnier die als Springplatz genutzte Wiese immer wieder neu einsäen. Den Arbeitsaufwand und die Kosten können wir uns jetzt sparen“

Insgesamt hatten die Organisatoren für das dreitägige Turnier 33 verschiedene Prüfungen ausgeschrieben, und auch beim Bersenbrücker Turnier zeichnete sich jetzt ab, das der ländliche Reitsport wieder etwas Aufwind bekommt. Nach Angaben von Volker Möllenkamp vom Turnierservice Möllenkamp, der sich mit seinem Team um die Abwicklung von Nennungen, Startbereitschaft und Ergebnislisten kümmert, wurden in diesem Jahr rund 1200 Startplätze reserviert und damit wieder etwas mehr als in den vergangenen Jahren.

Aus sportlicher Sicht lief es für Westmen und seine Reiterin Doris Bedenbecker an diesem Wochenende besonders gut. Bereits am Samstag sicherte sich das Paar vom RFV Alfhausen den dritten Platz in einer Dressurprüfung der Klasse M*. Am Sonntag reichte es für das Paar in einer weiteren Ein-Sterne-M-Dressurprüfung mit der Note 7,10 dann für den Sieg. Platz zwei sicherte sich in dieser Prüfung Ute Ostsieker (PSG Mörsen) mit Wild Passion. Platz drei ging an Bedenbeckers Vereinskollegin Maren Klann mit Wednesday. Für Dirk Heyse (RFV Gehrde) langte es mit Allegro nach dem Sieg am Samstag nur zu Platz vier.

Auf einen sehr schwierigen Parcours stießen am Sonntagnachmittag die Springreiter. Der von Hans Hemmelgarn für die Reiter aufgebaute Parcours war technisch schon sehr anspruchsvoll. Von den 22 Paaren, die in dieser Prüfung an den Start gingen, konnten sich nur sechs für das Stechen qualifizieren. Den Sieg mussten die hiesigen Lokalmatadore dann allerdings einem Reiter aus dem Oldenburger Münsterland überlassen. Heinrich Holtgers jun. und Merlin zauberten als erstes Paar im Stechen gleich eine fehlerfreie und schnelle Runde in 35,97 Sekunden aus dem Hut.

Eine Zeit, die anschließend kein anderer Teilnehmer im Stechen überbieten konnte. Platz zwei sicherte sich Matthias Kuhlmann (RFV Rulle) mit Café au Lait (0/40,58). Ralf Meyer, als vorletzter Starter im Stechen, gab mit Chubber Chup noch einmal so richtig Gas, kassierte aber vier Fehlerpunkte wegen eines Hindernisfehlers an der Triplebarre.

Nach dem Sieg in der Springprüfung der Klasse M* am Samstag blieb damit für das Paar in der Endabrechnung nur der dritte Platz. Carsten Thien (Pferdesport Lonnerbecke) mit Smarika und Alexandra Pohlmann (RFV Neuenkirchen/Bramsche) mit Durance kassierten ebenfalls vier Fehlerpunkte und sicherten sich damit die Plätze vier und fünf.

Bis zum nächsten Turnier auf der Anlage des Bersenbrücker RV ist es übrigens nicht mehr lange hin. Am 8. und 9. Oktober werden auf der Anlage am Mertensweg die Kreismeisterschaften in Dressur und Springen des Kreisreiterverbandes Bersenbrück ausgetragen.

Weitere Ergebnisse des Bersenbrücker Sommerturniers gibt es im Internet unter www.moellenkamp.de


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN