Büttenreden und Stimmungslieder Alfhausener Närrinnen rocken das Jugendheim

Von Margarete Hartbecke

Meine Nachrichten

Um das Thema Samtgemeinde Bersenbrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Alfhausen. Mit einer stimmungsvollen Weiberfastnacht im Jugendheim hatte der Vorstand der Katholischen Frauengemeinschaft einen glänzenden Abschluss im karnevalistischen Treiben in Alfhausen organisiert.

KFD-Teamsprecherin Erika Große-Rechtien ging gleich zu Beginn in der Bütt mit Tratsch aus Thiene und dem Ort in die Vollen. Auch die früheren Vorstandsfrauen Maria Brockdorff, Karin Flottemesch, Marlen Hesse und Theresa Prues sowie Sandra Holtheide kehrten auf die Bühne zurück. Als Mitschüler, die nach Jahrzehnten zu einem Klassentreffen zusammenkommen, waren sie zur Unkenntlichkeit gealtert, hatten aber ihre gute Laune beim Musizieren nicht verloren.

Deftige Zoten tauschten Angelika Bekermann, Ute Beimdiek und Elke Heye beim Bauernstammtisch aus. Dass für die zu Lebzeiten begangenen Sünden einmal bezahlt werden muss, machte der Geistliche (Andrea Wehlage) den Bauern klar: „50 Cent für einen Seitensprung. Das klingt wenig, aber das läppert sich.“ Im vergangenen Jahr zum ersten Mal beim Frauenkarneval – und sofort zur Prinzessin gekürt, ließ Carolin Goda sich nicht lumpen und schilderte dem Frauenpublikum blumig, was sie von Anmachsprüchen und Anbändeleien hält. Ob die Sterne vom Himmel geholt werden oder ein cooles „Hey Baby!“ – das alles bügele sie ab mit dem Hinweis, dass Waschen hilft, wenn’s juckt. Keine Weiberfastnacht ohne Geschunkel: Mathias Lohbeck als einziger Mann sorgte mit passenden Liedern zwischendurch immer wieder für Stimmung.

Ohne Worte

Das gelang auch Katja Beckmann, Anne Buse und Wiebke Holthaus. Mit dem Lied YMCA der Village People hatten auch sie schnell die Zuschauerinnen zum Mitmachen aktiviert. Ganz ohne Worte kam die Küchencrew vom Hotel Sauerland beim Kinobesuch aus. Sie zeigte deutlich, dass ein verliebtes Paar nicht problemlos die Zärtlichkeiten über vier Sitznachbarn verschicken kann. Gesten und Verkleidung reichten für diesen Sketch völlig aus (Ute Beimdiek, Monika Brandewiede, Marlen Hesse, Helena Scheipers, Andrea Wehlage und Sarah Weßling). Umso lauter wurde es zum Schluss dann beim Paar in den Flitterwochen. Anni (Nicole Klune) schickte ihren frisch Angetrauten Ewald (Simone Weglage) so oft los, dass der „Eeeeeewald!“-Ruf schon bald ein Echo aus dem Publikum bekam. Als frisch gekürte neue Prinzessin führte Birgit Lienesch zum Ende des offiziellen Teils die Polonaise an.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN