Konzertabend in Wohnzimmer-Atmosphäre Schulband des Artland-Gymnasiums verzaubert Publikum


Quakenbrück. Die Bühne der Aula in den Farben Schwarz und Rot dekoriert. Lichterketten, die mit ihrem warmen Licht eine gemütliche Stimmung verbreiten. Instrumente, die ebenfalls farblich passend ausgewählt sind: Schon optisch präsentiert sich der „Arbeitsplatz“ der Schulband des Artland-Gymnasiums Quakenbrück (AGQ) eher als Wohnzimmer denn als schulischer Multifunktionsraum, als die jungen Musikerinnen und Musiker ihr neues Konzertprogramm „Klangspuren“ vorstellen.

Die während der vergangenen Wochen bereits beim Nordkreis-Unternehmertag und auf dem Burgmannsfest „getesteten“ 20 Songs von Ed Sheeran, Sarah Connor, Adele, Keane, David Gilmour, Ray Wilson und anderen finden an diesem Abend im soeben beschriebenen Ambiente ihre wahre Bestimmung, handelt es sich doch um eine Klangreise nach dem Motto: „Wir lassen (fast) alles weg – und ihr werdet hören, dass nichts fehlt.“

Viele starke Stimmen

Die Moderatorinnen Celina-Sophie Kuhl und Muriel Menz stimmen das Publikum mit einem Zitat des Kölner Musikers Purple Schulz gedanklich auf das musikalische Konzept des Abends ein: „Wie für die Musik die Pausen zwischen den einzelnen Noten von Bedeutung sind, so brauchen auch das Lachen und die Tränen ihren Raum im Kontext eines Programms. Es sind manchmal nur Sekunden der Stille, die diese Türen zu unseren Gefühlen öffnen.“

Unter der musikalischen Leitung von Arne Wellinghorst erklingen in den folgenden gut anderthalb Stunden die vielen starken Stimmen der Bandmitglieder in eher kammermusikalisch inspirierten Arrangements. Hier ein Klavier, dort eine akustische Gitarre oder eine Solo-Violine: Es sind die in den Songs erzählten Geschichten, die an diesem Abend im Mittelpunkt stehen.

Am Mischpult sorgt Arne Bense für einen glasklaren Ton, der direkt zu den Menschen im Publikum vordringt und sie Muriel Menz‘ Eigenkomposition „La Danse des Pensées“ mit geschlossenen Augen lauschen lässt.