Unter der Regie der Landjugend Badberger Trecker-Treck lockt um die 1300 Besucher an

Von Heinz Benken

Meine Nachrichten

Um das Thema Samtgemeinde Artland Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Badbergen. Premiere gelungen: Der spektakuläre Badberger Trecker-Treck hat am Wochenende fast 1300 Besucher nach Lechterke gelockt. Organisiert hatte die Veranstaltung erstmals die neu gegründete Landjugend.

Bei der Vorbereitung ihrer ersten Veranstaltung hatte die neu gegründete Landjugend Badbergen noch mit den Folgen des Regens zu kämpfen. Am Sonntag sollte das Feld an der Hofstelle Schiermeyer im Ortsteil Lechterke für die Neuauflage des Badberger Trecker-Trecks geländefähig sein. Dann aber konnte sich der Festaussschuss der Landjugend mit Kevin Brieske, Mirco Mielchen, Lisa Gervesmann, Frank Diekmann und Max Rotbart über viel Sonnenschein am Veranstaltungstag freuen. Und auch über die Besucherzahlen. „Es sind fast 1300 Besucher zu unserem Trecker-Treck gekommen,“ berichtet die Vorsitzende Janna Kempermann, die sich bei den Mithelfern ihrer Landjugend und anderen ehrenamtlichen Helfern, bei der Familie Schiermeyer für das Überlassen des Geländes und bei den Motorradfreunden Badbergen bedankte, die Kaffee und Kuchen ausschenkten. Das Festkomitee hatte auch die Tombola vorbereitet.

Attraktives Angebot für die ganze Region

Die Idee zur Neuauflage des Badberger Trecker-Trecks hatte vor zwei Jahren eine Gruppe junger Leute, die das Ziel verfolgte, ein abwechslungsreiches Angebot in der Region zu bieten. Diese Jugendlichen haben Anfang des Jahres die Landjugend Badbergen formiert und als erste Veranstaltung den Trecker-Treck auf die Beine gestellt. Die Teilnehmer an dem Spektakel kamen aus dem Osnabrücker Land und den benachbarten Landkreisen Cloppenburg und Vechta. Als versierter Moderator des Wettbewerbs erwies sich Tobias Weiß.

Die Sieger und die Platzierten

Und so lief der Trecker-Treck ab: Unterteilt in fünf verschiedene Gewichtsklassen von 2,0 bis 5,5 Tonnen, zogen Schlepper einen Bremshobel über eine Strecke von maximal 50 Metern. Die Bahn bestand, je nach Klasse, aus einer teils festen und gegrubberten Bahn. Wer mit seinem Trecker und dem Bremshobel die meisten Meter zurücklegte, gewann. Auch die kleineren Gewichtsklassen wurden von den Zuschauern angefeuert, und deren Fahrer gaben ihr Bestes. So auch die Zweitonner, in deren Klasse Mitorganisator Mirco Mielchen fuhr und Dritter wurde. In dieser Abteilung siegte Sven Tepe vor Jonas Fredeweß. In der Tonnenklasse 2,5 zog Alfons Buermann den Bremshobel am weitesten, Zweiter wurde Julian Brinker vor Marc Büter. Auch die Tonnenklasse 3,5 dominierte Alfons Buermann. Zweiter wurde Michael Münzebrock, Dritter Lukas Fredeweß. In der Tonnenklasse 4,5 bis 100 PS siegte Jan Bernd Moormann vor Martin Fredeweß und Mareike Gerweler. In der Tonnenklasse 5,5 siegte Hendrik Brune vor Marc Büter und Constantin Rohde.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN