Am 23. und 27. April 2017 Artland-Krimi „Uralte Kameraden“ wird noch dreimal gezeigt


Quakenbrück. Nach der Premiere ist der neue Artland-Krimi „Uralte Kameraden“ von Ralph Hanheide und Paul Bergfeld Stadtgespräch. Wer mitwerden will, sollte sich eine der drei weiteren Vorstellungen ansehen. Zwei finden am kommenden Sonntag statt.

Einige hundert Quakenbrücker waren vor gut zwei Wochen dabei, als die beiden Hobbyfilmer in der Artland Arena ihren achten Film präsentierten – mit allem, was zu einer Premiere dazugehört: roter Teppich, Oscar-Vergabe und After-Show-Party.

Zuschauer amüsierten sich köstlich

Die Erleichterung war Ralph Hanheide und Paul Bergfeld hinterher anzumerken, nachdem das Publikum ihren siebten Kriminalfilm mit reichlich Applaus bedacht hatte und sich – wie immer – über die am Ende zusammengeschnittenen Pleiten, Pech und Pannen, die es während der Dreharbeiten immer wieder einmal gab, köstlich amüsiert hatte.

Dreharbeiten dauerten acht Monate

Von Mai 2016 bis Januar 2017 waren die Quakenbrücker in der Stadt unterwegs, um die Szenen für ihren Krimi drehen. Im Anschluss saßen beide noch 90 bis 95 Stunden vor dem Computer, um das gedrehte Material in die richtige Reihenfolge zu bringen.

Quartett plant Entführung des Bürgermeisters

Und darum geht es im Wesentlichen im Film „Uralte Kameraden“: Hermann (Thomas Ludmann), Kurt (Ulli Kesse), Elfriede (Ulla Bockstiegel), und Leo (Paul Bergfeld), planen nun das ganz große Ding, um für den Rest ihres Lebens auszusorgen. Sie wollen Bürgermeister Tesche (Hubert Schwertmann) entführen und für ihn Lösegeld erpressen. Der regiert im Rathaus wie ein König, behandelt die Bediensteten ziemlich respektlos, pflegt aber vor den den Bürgern die Fassade des Kümmerers, was seine Schwägerin Elfriede längst gemerkt und mit den Worten „Dieser Schleimer macht allen doch nur etwas vor“ kommentiert.

Auch Rathaus-Chef dreht ein krummes Ding

Gesagt, getan: Tesche wird entführt und eingesperrt, die Lösegeldforderung in Millionenhöhe geht im Rathaus ein. Die Quakenbrücker Polizei versucht, die Täter zu ermitteln, scheitert aber wie die eigens aus Osnabrück herbeigeeilten Kollegen. Die Übergabe des Lösegeldes geht einmal in die Hose, gelingt dann aber. Und es stellt sich heraus, dass auch der Bürgermeister ein krummes Ding gedrehthat...

(Weiterlesen: Premiere für neuen Artland-Krimi: Auch BKR-Mitarbeiterin steht vor der Kamera.)


Aufführungen und Eintrittskarten

Der Krimi „Uralte Kameraden“ wird am Sonntag, 23. April 2017, um 17 und 20 Uhr, und am Donnerstag, 27. April 2017, um 20 Uhr, jeweils in der Theaterwerkstatt Quakenbrück, Bahnhofstraße 35, gezeigt. Karten gibt es im Vorverkauf bei Uhren & Schmuck Braemer, Lange Straße, in der Allianz-Vertretung Ludmann, Bahnhofstraße, und beim „Bersenbrücker Kreisblatt“, Markt 5.

0 Kommentare