CDU und SPD gewinnen Sitze Briefwahl in Quakenbrück: Linke verliert zwei Sitze im Stadtrat

Meine Nachrichten

Um das Thema Samtgemeinde Artland Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Quakenbrück. Die Linke ist der große Verlierer der Wiederholungs-Briefwahl in Quakenbrück. Die Partei, die bei der umstrittenen Stadtratswahl mit 21,6 Prozent ein Sensationsergebnis erzielt hatte, kommt nun auf 16,56 Prozent und verliert zwei ihrer vormals sieben Sitze im Stadtrat. Auch im Artländer Samtgemeinderat verliert die Linke einen von vormals vier Sitzen.

Stadtratswahl Quakenbrück

Die CDU kommt auf 36,36 Prozent der Stimmen und erhält elf Sitze im Stadtrat. Das ist einer mehr als bei der Septemberwahl. Damit bleibt Matthias Brüggemann Bürgermeister der Stadt Quakenbrück.

Die SPD mit 32,20 Prozent gewinnt ebenfalls einen Sitz dazu und stellt zehn Stadtratsmitglieder. Keine Veränderungen ergeben sich für die Grünen (3 Sitze) und FDP (2 Sitze).

Für die Linke zogen Andreas Mauer, Adolina Gordon, Bairam Chasim, Ismail Tourgkai und Christos Tsibliaridis in den Stadtrat ein. Amet Nouri und Nikolas Boos verlieren ihre Stadtratsmandate.

Gerd Meinecke (CDU) und Detlef Bülow (SPD) rücken dafür in den Stadtrat.

Bei der Wiederholung der Briefwahl haben bei weitem nicht alle der 2047 aufgerufenen Briefwähler erneut abgestimmt. Damit liegt die Wahlbeteiligung der gesamten Stadtratswahl bei 46,97 Prozent.

Im Briefwahlbezirk VII kommt die Linke auf 52,57 Prozent. Die CDU und SPD kommen im Briefwahlbezirk VII knapp über 20 Prozent (CDU: 20,7 Prozent; SPD: 20,33 Prozent). Die Grünen erreichen 3,89 Prozent der Stimmen, die FDP lediglich 2,51 Prozent.

Im Vergleich zur Auszählung im September 2016 büßte die Linke allerdings allein im Briefwahlbezirk VII knapp 400 Stimmen ein. Waren es damals noch 809 Stimmen für die Linke, sind es bei der Wiederholungswahl lediglich 419 Stimmen.

Ähnlich stellt sich das Bild im Briefwahlbezirk V, dem zweiten Wahlbezirk der den Bereich der Quakenbrücker Neustadt abdeckt, dar. Die Linken behaupten hier sogar 57,60 Prozent der Stimmen. Die CDU kommt auf 22,12 Prozent, die SPD auf 11,89 Prozent, Grüne auf 4,46 Prozent und die FDP auf 3,93 Prozent.

Doch auch hier liegt die Wahlbeteiligung weit unter dem Niveau des Septembers. Gerade einmal 1144 gültige Stimmen sind eingegangen. Zum Vergleich: Bei der Septemberwahl hatte allein die Linke in diesem Briefwahlbezirk 1141 Stimmen bekommen – jetzt sind es lediglich 659.

Auch das Ergebnis für den Briefwahlbezirk VI liegt mittlerweile vor. Hier gewinnt die CDU mit 41,82 Prozent der Stimmen vor der SPD (21,33), Linke (17,69), Grüne (9,78) und FDP (9,39).

Im Briefwahlbezirk IV erreicht die CDU 39,80 Prozent vor der SPD (28,37 Prozent), der Linken (18,71 Prozent), den Grünen (8,64 Prozent) und der FDP (4,49 Prozent).

Samtgemeindewahl Artland

Auch die Samtgemeindewahl musste in den vier Quakenbrücker Briefwahlbezirken wiederholt werden. Und auch hier verliert die Linke kräftig an Boden. Weil sie im Vergleich zur Septemberwahl im Wahlbereich I (Stadt Quakenbrück) rund 600 Stimmen weniger bekam als im September (damals waren es 3541), verliert die Linke einen ihrer vormals vier Sitze an die CDU, die damit künftig mit 13 Abgeordneten im Samtgemeinderat sitzt. Keine Veränderungen gibt es bei SPD (11 Sitze), Grünen (3), FDP (2) und UWG (2).

Tourgkai Ismail (Die Linke) muss seinen Platz im Samtgemeinderat räumen. Für ihn rückt die Christdemokratin Gertrud Kater in den Samtgemeinderat.

Im Briefwahlbezirk VII ergibt sich ein ähnliches Bild wie bei der Stadtratswahl: Die Linke dominiert mit 52,62 Prozent der Stimmen, erreicht in Summe aber mit 421 Stimmen in Summe gerade einmal etwas mehr als die Hälfte der Stimmen, die sie im September bekommen hatte. Damals waren es 808 Stimmen. CDU und SPD liegen bei 20 Prozent, Grüne und FDP beide exakt bei 2,75 Prozent.

Auch im Briefwahlbezirk V, dem zweiten Briefwahlbezirk, der den Bereich des Stadtteils Neustadt umfasst, gewinnt die Linke haushoch – mit 57,13 Prozent. Die CDU kommt auf 22,64 Prozent, die SPD auf 12,71 Prozent, die FDP auf 4,15 Prozent und die Grünen auf 3,37 Prozent.

Im Briefwahlbezirk VI gewinnt die CDU mit 41,41 Prozent der Stimmen vor der SPD (22,77 Prozent), der Linken (17,72 Prozent), den Grünen (9,25 Prozent) und FDP (8,86 Prozent).

Das letzte Ergebnis des Abends kommt aus dem Briefwahlbezirk IV. Hier erreicht die CDU satte 40,03 Prozent. Die SPD landet bei 29,86 Prozent, die Linke kommt auf 18,66 Prozent, die Grünen 7,21 Prozent und die FDP 4,24 Prozent.

Der Quakenbrücker Stadtrat und der Rat der Samtgemeinde Artland hatten für eine Wiederholung der Briefwahl gestimmt, weil nach der Kommunalwahl im September 2016 Einsprüche gegen die Rechtmäßigkeit des Ergebnisses eingegangen waren. In 161 Fällen hatte es Auffälligkeiten bei den Wahlunterlagen gegeben.

Mittlerweile ermittelt die Staatsanwaltschaft Osnabrück gegen sieben Beschuldigte (darunter drei Stadtratsmitglieder der Linken und ein Stadtratsmitglied der FDP) wegen des Verdachts der Wahlfälschung .


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN