Marcus Goeke hört auf Sven Dehnen wird Quakenbrücks neuer Feuerwehrchef

Von Bernard Middendorf

Fliegender Wechsel: Marcus Goeke (Vierter von links), Chef des Ortskommandos, nahm nach den Wahlen noch zahlreiche Beförderungen und Ehrungen vor, ehe er die Leitung an seinen Nachfolger Sven Dehnen (Sechster von links) übergab. Foto: Bernard MiddendorfFliegender Wechsel: Marcus Goeke (Vierter von links), Chef des Ortskommandos, nahm nach den Wahlen noch zahlreiche Beförderungen und Ehrungen vor, ehe er die Leitung an seinen Nachfolger Sven Dehnen (Sechster von links) übergab. Foto: Bernard Middendorf

Quakenbrück. Sven Dehnen, bisher Vize-Chef der Freiwilligen Feuerwehr Quakenbrück, soll neuer Ortsbrandmeister werden. Das entschieden die Mitglieder in der Jahreshauptversammlung. Marcus Goeke gibt das Amt nach sechs Jahren ab.

Die Freiwillige Feuerwehr Quakenbrück ist mit ihrer Ausstattung gut aufgestellt und auf dem Stand der Technik. Dieses Fazit zog Ortsbrandmeister Marcus Goeke in seinem Jahresbericht. Die Zahl der Einsätze einschließlich der technischen Hilfeleistungen blieb auf erfreulich niedrigem Niveau, aber es waren doppelt so viele Großbrände wie 2016 zu bekämpfen. Eine lange Reihe von Beförderungen, Ehrungen und Wahlen standen auf der Tagesordnung. Die wichtigste: Sven Dehnen wurde Nachfolger von Marcus Goeke, der als Ortsbrandmeister sein Amt niederlegte.

Rückblick: Marcus Goeke lobte die Einsatzbereitschaft der Wehr und bedankte sich in der Jahreshauptversammlung beim Ortskommando und allen Kameraden für ihren Einsatz. Die Ausrüstung sei gut und sorgfältig gewartet, aber in der Frage der Zuständigkeit bei der Ersatzbeschaffung für die Löschgruppenfahrzeuge des Katstrophenschutzes, die der Bund abgeben wollte, wünsche er sich endlich Klarheit. Das Fahrzeug LF 16-TS sei schließlich bereits 28 Jahre alt. Die digitale Alarmierung im Artland sei im Probebetrieb, Kommandoraum und Hof renoviert worden. Außendarstellung und Zusammenhalt der Truppe wurden durch Veranstaltungen wie „Tag der offenen Tür“ und Aktionstag 2016 gestärkt.

Statistik: 89 Mitglieder inklusive der Jugendfeuerwehr und Altersabteilung sowie zusätzliche 61 im Verein „Freundeskreis der Feuerwehr“ seien verzeichnet. Überörtlich aktiv sei man im Wasserversorgungszug der Feuerwehrbereitschaft – Nord, in der TE 1 – Bahn sowie mit Kräften für den Einsatzleitwagen der UG-ÖEL Bei 26 Schadenfeuern – elf mehr als 2015 – rückte die Wehr aus. 25mal wurde technische Hilfe geleistet, sechsmal wurde der Rüstwagen bei Verkehrsunfällen mit eingeklemmten Personen eingesetzt. Leider gab es auch 28 Fehlalarme, drei davon böswillig, 20 durch Brandmeldeanlagen. Von 40 Dienstabenden, Brand- und Nachtübungen, Objektbesichtigungen, Einsätzen in der Feuerwehrbereitschaft Nord und bei der TE 1 – Bahn berichtete Zugführer Kai Dehnen. Sogar Hilfe bei einem Evakuierungs-Einsatz im Zuge einer Bombenräumung in Belm und bei der Hochwasserbekämpfung wurde absolviert, ebenso Atemschutzgeräte- und Motorsägenausbildung. 18 engagierte Mitglieder, die diverse Übungen und Aktionen unternahmen und zusammen 136 Stunden schafften, zählte Jugendfeuerwehrwart Denis Dröge auf.

Wahlen: Einstimmig fiel die Wahl von Sven Dehnen zum Ortsbrandmeister aus, der Marcus Goeke seinen Dank aussprach. Nach der Wahl durch die Mitglieder steht nun die offizielle Berufung ins Ehrenamt durch den Artländer Samtgemeinderat an. Mit großer Mehrheit gewählt wurden auch Jörn Lömker als sein Stellvertreter, Gruppenführer Christian Meinecke, Zeugwart Steffen Weißmüller, Sicherheitsbeauftragter Phil Plietzka, Gerätewart Stefan Meyer/Thomas Tewes und stelllvertretender Jugendfeuerwehrwart Lukas Lüers.

Ehrungen: Für je 40 Jahre treue Dienste wurden Hauptfeuerwehrmann Gerhard Overmeyer und Brandmeister Klaus-Dieter Schulz geehrt.

Grußworte: Grußworte und Präsente brachte Samtgemeindebürgermeister Claus Peter Poppe mit. Er dankte Marcus Goeke für Verlässlichkeit, Verbindlichkeit und Hartnäckigkeit bei Verhandlungen und beglückwünschte Sven Dehnen. Feuer sei Segen und Fluch, die Bereitschaft der Wehren groß und engmaschig. „Ihr seid eine starke Truppe!“, richtete er sich an alle. Quakenbrücks Bürgermeister Matthias Brüggemann schloss sich an, unterstrich notwendige Pflichterfüllung und wünschte allen jederzeit heile Rückkehr. Gemeindebrandmeister Manfred Buhr beklagte sich über Störungen durch Gaffer bei Einsätzen und bedankte sich – wie auch der „Neue“ – beim scheidenden Ortsbrandmeister Goeke für gute Zusammenarbeit. Im Namen des Kreisbrandmeisters Cornelis van de Water überbrachte Ralf Auf dem Felde Dank und Grüße. „Ein Einsatz auf viele Schultern verteilt ist immer leichter. Ihr habe eure Sache gut gemacht“, lobte Marcus Goeke und dankte Ortskommando, Politik und Verwaltung – insbesondere Bauamt, Bauhof und Ordnungsamt – sowie allen Kameraden. Ein kurzer Ausblick auf Termine wie Kohlessen und erster Dienstabend schloss sich an.


Blaulichtradar: Was ist in Ihrer Region passiert?
Was soll angezeigt werden?
current-position

Beförderungen und Ernennungen

Ortsbrandmeister Marcus Goeke ernannte Jan Fisse, Kai Haferkamp und Johannes Welker zu Feuerwehrmännern. Gemeindebrandmeister Manfred Buhr beförderte Jörn Lömker zum Oberlöschmeister und Kai Dehnen zum Brandmeister. Brandabschnittsleiter Nord Ralf Auf dem Felde Norbert von Drehle zum Brandmeister.

0 Kommentare