zuletzt aktualisiert vor

100.000 Euro Sachschaden Nordwestbahn kollidiert in Badbergen mit Heuhänger

Von Thomas Niemeyer


Badbergen. Glimpflich verlief am Samstagnachmittag die Kollision eines Zuges der Nordwestbahn bei Badbergen mit einem Heuhänger. Es gab keine Verletzten.

Um 15.41 Uhr kam es nach Angaben der Polizei am unbeschrankten Bahnübergang Langen/Im Lienesch zu der Kollision zwischen einem liegen gebliebenen Ackerschlepper und einem Zug der Nordwestbahn. Der Triebwagen wurde an seiner Front stark beschädigt, der Heuwagen wurde in seine Einzelteile zerlegt. Der entstandene Schaden wurde von der Polizei auf etwa 100.000 Euro geschätzt. Die Bahnstrecke Oldenburg-Osnabrück wurde gesperrt.

Traktor versagte

Nach ersten Ermittlungen wollte ein Landwirt mit einem Schlepper zwei mit Heu beladene Anhänger über die Gleise fahren. Als der hintere Anhänger noch mitten auf den Gleisen stand, versagte die Zugmaschine ihren Dienst. Der Landwirt sei sofort dem Zug entgegengelaufen, um vor dem Hindernis zu warnen, sagte ein Polizeisprecher. Der Zugführer leitete ein Bremsmanöver ein, konnte aber einen Aufprall nicht mehr verhindern. Der Zug sei mit etwa 20 Stundenkilometern aufgefahren, sagte der Sprecher. Das habe größeren Schaden verhindert. 60 Fahrgäste waren im Zug. Die Staatsanwaltschaft Osnabrück ordnete die Sicherstellung und Untersuchung des landwirtschaftlichen Gespanns an. Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Badbergen sowie Notfallmanager der Nordwestbahn und Deutschen Bahn kümmerten sich um die Bahnreisenden.

Weitaus schlimmer war ein ähnlicher Unfall vor über einem Jahr zwischen der Westfalenbahn und einem Gülletransporter bei Ibbenbüren ausgegangen. Damals starben zwei Menschen.


2 Kommentare