Geld von Stiftung Denkmalschutz 70000 Euro für St. Sylvester in Quakenbrück

Heike Knöpke, Ortskuratorin Osnabrück der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (DSD), überreichte zusammen mit Caroline Bäßler (links) Pastor Wolfgang Thon-Breuker einen Fördervertrag über 70000 Euro für die Restaurierung und Konservierung der St.-Sylvester-Kirche.Foto: Heiko BockstiegelHeike Knöpke, Ortskuratorin Osnabrück der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (DSD), überreichte zusammen mit Caroline Bäßler (links) Pastor Wolfgang Thon-Breuker einen Fördervertrag über 70000 Euro für die Restaurierung und Konservierung der St.-Sylvester-Kirche.Foto: Heiko Bockstiegel

Quakenbrück. Die St.-Sylvester-Kirche in Quakenbrück wird Förderprojekt der Deutschen Stiftung Denkmalschutz. Heike Knöpke, Ortskuratorin Osnabrück der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (DSD), hat Pastor Wolfgang Thon-Breuker einen Fördervertrag über 70000 Euro für die Restaurierung und Konservierung der Gewölbe- und Wandflächen, Bögen und Stützen des Gotteshauses übergeben.

Möglich wurde diese Förderung nicht zuletzt dank der Lotterie Glücksspirale, deren Destinatär (potenziell Begünstigter) die DSD seit 1991 ist.

Die unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Joachim Gauck stehende Deutsche Stiftung Denkmalschutz setzt sich seit 1985 als größte private Initiative für Denkmalpflege in Deutschland ein.

Speziell reicht ihr ganzheitlicher Ansatz von der Notfall-Rettung gefährdeter Baudenkmale über pädagogische Schul- und Jugendprogramme bis hin zur bundesweiten Aktion „Tag des offenen Denkmals“.

Dank aktiver Mithilfe und Spenden fördert die Stiftung jährlich rund 400 Projekte. Dennoch sind weiterhin zahlreiche einzigartige Baudenkmale in Deutschland akut bedroht.

Vertragsübergabe in Quakenbrück

Rund 80 Ortskuratorien, somit auch Osnabrück, vertreten die Stiftung bundesweit ehrenamtlich. „Für uns ist die St.-Sylvester-Kirche mit ihrer kostbaren Innenausstattung von besonderem historischen Gehalt und gehört deshalb zu den mehr als 330 Projekten, die die private Denkmalstiftung dank Spenden und Mittel der GlücksSpirale, der Rentenlotterie von Lotto, allein in Niedersachsen fördern konnte“, so die Osnabrücker Ortskuratorin Heike Knöpke bei der Vertragsübergabe. Wie sehr sich die Kirchengemeinde über diese Förderung freut, war Pastor Wolfgang Thon-Breuker anzusehen: „Immer wieder werde ich gefragt, wann es denn endlich mit der Kirche weitergeht.

Kirche vermutlich bis Advent 2016 eine Baustelle

Inzwischen haben die Restauratoren in engem Kontakt mit dem Amt für Bau- und Kunstpflege ihre Arbeit begonnen, nachdem die frühzeitige Einrüstung des Innenraumes sorgfältige Untersuchungen des Gewölbes ermöglichte.“ Diese Vorgehensweise führte dazu, dass die Restaurierung der Deckengewölbe solide ausgeschrieben werden konnte und nun weniger kosten wird als erwartet: „So können nun auch viele Kunstwerke und das komplette Gestühl in die Restaurierung mit einbezogen werden.“ Als frühesten Wunschtermin für die Wiedereröffnung der restaurierten Kirche hat die Gemeinde den 30. Oktober 2016 anvisiert. „Es wird vermutlich eher Anfang Advent“, meint Pastor Wolfgang Thon-Breuker.

Durch eine Spende der Landschaft des Fürstentums Osnabrück konnten inzwischen zwei Eisenglocken aus dem Jahre 1956 vom Rost befreit und neu gestrichen werden.


Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz ist die größte private Initiative für den Denkmalschutz in Deutschland. Sie setzt sich kreativ, fachlich fundiert und unabhängig für den Erhalt bedrohter Denkmale ein. Ihre Aktivitäten reichen von pädagogischen Schul- und Jugendprogrammen bis hin zur bundesweiten Aktion „Tag des offenen Denkmals“. Insgesamt konnte die Stiftung dank der aktiven Mithilfe von mehr als 200000 Förderern bereits rund 4800 Projekte mit mehr als einer halben Milliarde Euro in ganz Deutschland unterstützen. Sie finanziert ihre Arbeit vor allem durch private Zuwendungen und Spenden. Darüber hinaus wird sie durch Mittel der staatlichen Lotterie Glücksspirale unterstützt.

0 Kommentare