Wichtige Biotope vorgestellt Studenten entwickeln Pfad der Vielfalt für Menslage


nhe Menslage. Einen Pfad der Vielfalt, der auf sechs wichtige Biotope aufmerksam macht, stellten Studenten im Menslager Ortsteil Wasserhausen vor.

Auf dem Jugendkongress Biodiversität der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) auf Rügen hatten sich im vergangenen Jahr Zarah Thiel aus Erfurt, Falk Oraschewski aus Heidelberg und die Brüder Hannes und Gerrit Öhm aus Menslage getroffen. Zusammen entwickelten die vier einen sogenannten Pfad der Vielfalt, der mit Hilfe eines Crowdfundings und durch Fördergelder des Bundesamtes für Naturschutz und des DBU realisiert werden konnte.

Falk Oraschewski konnte bei der Präsentation nicht dabei sein. Das machte aber nichts, denn Gerrit Öhm, sein Bruder Hannes und Zarah Thiel erklärten den Besuchern die Eigenschaften und Wichtigkeit der verschiedenen Lebensräume Bunte Wiese, Wildhecke, Kulturlandschaft, Insektenhotel, Totholz und Trockenmauer.

Kein Überleben auf Kurzrasen möglich

Die „Bunte Wiese“ beispielsweise, so Gerrit Öhm, biete vielen Tieren und Pflanzen ein Zuhause, denn auf einem Kurzgras-Rasen könnten viele Tier- und Pflanzenarten gar nicht überleben. Dadurch, dass die Wiese selten gemäht werde, würden Pflanzen zur Blüte und Samenreife und Insekten zur Entwicklung kommen. Genau wie in der Wildhecke, die aus verschiedenen heimischen Sträuchern bestehe.

Die Weide als sogenannte Kulturlandschaft charakterisiere sich dadurch, dass sie Vertritt und Fraß aushalten müsse. Außerdem suchen Vögel auf der mit beispielsweise Disteln, Ferkelkraut und Löwenzahn bewachsenen Weide nach Futter, jagen Beute oder brüten.

Und auch die Trockenmauer, das Totholz und das Insektenhotel sind wichtige Lebensräume für Tiere und Pflanzen.

Wichtiger Unterschlupf und Nisthilfe

Das Insektenhotel, so die drei Studenten, ist ein wichtiger Unterschlupf und Nisthilfe für Nützlinge aller Art. Wildbienen, die wichtig für die Bestäubung von Blüten sind und verschiedene Schädlingsbekämpfer wie Wespen, ziehen regelmäßig in das Hotel ein. Das Insektenhotel dient als Lebensraumersatz, denn immer mehr durch die Landwirtschaft betriebenen Flächen würden verloren gehen.

Für Bestäubung der Blüten wichtig.

Insekten sind aber weiterhin vor allem für die Bestäubung von Blüten wichtig. Ohne sie könnte man im Frühjahr keine Blumenpracht bestaunen und es gäbe einen Großteil der Lebensmittel nicht, erklärte Gerrit Öhm den Besuchern.

Damit Interessierte auch weiterhin die Biotope des Pfades der Vielfalt erkennen können, wurden die sechs Lebensräume mit entsprechenden, wetterbeständigen Schildern gekennzeichnet.