Fahrradkontrollen Weniger „Dunkelmänner“ in Quakenbrück

Von Bjoern Thienenkamp

Wenig zu beanstanden hatten Polizisten wie Rolf Felstermann bei einer viertägigen Kontrolle von Fahrradbeleuchtungen in Quakenbrück. Foto: Björn ThienenkampWenig zu beanstanden hatten Polizisten wie Rolf Felstermann bei einer viertägigen Kontrolle von Fahrradbeleuchtungen in Quakenbrück. Foto: Björn Thienenkamp

Quakenbrück. Auf Initiative des Präventionsrates hat die Polizei Quakenbrück zusammen mit der Verkehrswacht Bersenbrücker Land die Beleuchtungseinrichtungen von Radfahrern auf dem morgendlichen Schulweg kontrolliert.

Wer als Dunkelmann erwischt wurde, musste nicht gleich sein Taschengeld teilen, sondern bekam eine „gelbe Karte“, einen Elternbrief mit der Chance auf null Ausgaben bei reparierter Wiedervorführung. Allerdings wurden nicht alle Schwarzfahrer erwischt, denn in zwei Fällen wendeten die Kandidaten vor der Kontrollstelle und flüchteten.

Ansonsten verlief die viertägige Aktion recht erfreulich, sind doch von über 900 Pedalrittern nur 89 beanstandet worden. Innerhalb der vorgegebenen Frist sind jedoch lediglich 26 Drahtesel bei der Polizeistation Quakenbrück vorgeführt worden. Die säumigen Radler werden nun angeschrieben und zur Vorführung aufgefordert.

„Wie im Vorjahr sind die Beanstandungen in der Jahnstraße höher ausgefallen als am Kontrollort Am Deich. Insgesamt ist die Zahl der Beanstandungen jedoch zurückgegangen“, zieht der Polizeibeamte Christian Rauf sein Fazit.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN