Richtfest am 10. Dezember BIQ Quakenbrück nimmt Schritt für Schritt Formen an

Von Josef Pohl


Quakenbrück. Die Rohbauarbeiten für den Business- und Innovationspark Quakenbrück, kurz: BIQ, schreiten zügig voran. Der Firma Günther Busch aus Vechta ist es gelungen, einen Zeitverzug von gut zwei Wochen – bedingt durch die schwierigen Gründungsverhältnisse und -arbeiten (zum Beispiel Pfahlbohrung) – wieder aufzuholen.

„Somit liegen wir derzeit wieder exakt im Zeitplan“, meint BIQ-Geschäftsführer Franz-Georg Gramann. Bei diesem Großprojekt geht es aber nicht Stein auf Stein weiter, sondern vielmehr in Riesenschritten.Aktuell werden in direkter Nähe zum Deutschen Institut für Lebensmitteltechnik die Stahlbetonfertigteile am ersten Modul des Business- und Innovationsparks Quakenbrück aufgestellt. Mitarbeiter des Betonwerks Georgsmarienhütte (BWG) montieren vor Ort die bis zu zehn Tonnen schweren Elemente. Ein Autokran ist aus Ibbenbüren angerückt, um Uwe Kriege und seinen Kollegen Thomas Kienken beim Einpassen der Fertigteile zu unterstützen. Mitte der Woche soll bereits die Decke aufgebracht werden, wie BWG-Mitarbeiter Uwe Marschner erläuterte.

Das Richtfest soll nach Auskunft von Franz-Georg Gramann am 10. Dezember stattfinden. In der vergangenen Woche erfolgte bereits die Submission für sechs weitere Gewerke, die alle im kalkulierten Kostenrahmen liegen. Sofern es zu keinen plötzlichen und starken Wintereinbruch kommt, soll Mitte Januar mit dem Innenausbau begonnen werden.

Als Fertigstellungstermin der beiden Baukörper haben die Verantwortlichen Ende Juni 2015 ins Auge gefasst.