Verdiente Schauspieler geehrt Theaterspaß mit dem Quakenbrücker Arbeiterverein

Die Laienspielschar des Evangelischen Arbeitervereins garantiert Theatervergnügen pur: In den Sesseln sitzen Sabine Lindwehr und Alfred Lemke, vor dem Tisch kniet Birgit van Slooten, in der hinteren Reihe stehen (von links) Jörg Fehrlage, Martina Pundt, Uwe Schramm, Cora von Slooten, Gudrun Diekhaus, Wilhelm Behling, Ortwin Borg, Kathrin Möller, Karin Borg, Marion Steinfeld. Foto: Thorsten WobbeDie Laienspielschar des Evangelischen Arbeitervereins garantiert Theatervergnügen pur: In den Sesseln sitzen Sabine Lindwehr und Alfred Lemke, vor dem Tisch kniet Birgit van Slooten, in der hinteren Reihe stehen (von links) Jörg Fehrlage, Martina Pundt, Uwe Schramm, Cora von Slooten, Gudrun Diekhaus, Wilhelm Behling, Ortwin Borg, Kathrin Möller, Karin Borg, Marion Steinfeld. Foto: Thorsten Wobbe

Quakenbrück. Theaterspaß pur genossen die Gäste beim 122. Stiftungsfest des Evangelischen Arbeitervereins Quakenbrück in der Feierscheune von Gut Vehr am vergangenen Sonnabend.

Im Mittelpunkt stand die Premiere des Lustspiels „Dem Himmel sei Dank“ von Bernd Gumbold, das von der Laienspielschar des Arbeitervereins unter der bewährten Regie von Wilhelm Behling und Peter Puncken aufgeführt wurde. Die Zuschauer in der ausverkauften Feierscheune erlebten einen unterhaltsamen Abend, der in der traditionellen Verlosung seinen Abschluss fand.

Nach erfolgreicher Premiere wurden vom 1. Vorsitzenden Wolfgang Becker langjährige Mitglieder der Laienspielschar mit Urkunden und Präsenten geehrt: Alfred Lemke, sowie Karin und Ortwin Borg für 30 jährige Zugehörigkeit und Wilhelm Behling für 25 jährige Zugehörigkeit.

Eine weitere Aufführung fdes heiteren Stücks fand am vergangenen Sonntag statt. Diese war ebenfalls ausverkauft.

Die letzte Gelegenheit „Pfarrer Teufel“ und seine Mitspieler zu sehen ist am kommenden Sonntag, 16. November um 15 Uhr gegeben, ebenfalls in der Feierscheue von Gut Vehr.

Karten für diese Aufführung gibt es in den Pfarrbüros St. Sylvester und St. Petrus (nur vormittags), in der Buchhandlung Thoben, sowie bei Tabakwaren Ostermann an der Friedrichstraße sowie an der Nachmittagskasse. Der Kartenpreis beträgt 7 Euro€. Einlass ist ab 14 Uhr.

Wer vor der Aufführung oder in der Pause Kaffee und Kuchen genießen möchte, kann in den Vorverkaufsstellen Kaffeekarten zum Preis von 5,50 Euro erwerben. Diese gelten für ein Stück Kuchen und Kaffee satt.