Baudenkmäler werden geöffnet Den Kulturschatz im Artland „live“ erleben

Von Josef Pohl

Mit Plakaten und Flyern wirbt der Verein Artland-Regional-Tourismus (Artour) für den Kulturschatz Artland „live“ am kommenden Wochenende. Zusammen mit Mitorganisator Erich Everding (rechts) präsentiert Zimmerer Horst Ubben ein Plakat vor einem historischen Hintergrund, dem Quakenbrücker Stadtmuseum. Foto: Josef PohlMit Plakaten und Flyern wirbt der Verein Artland-Regional-Tourismus (Artour) für den Kulturschatz Artland „live“ am kommenden Wochenende. Zusammen mit Mitorganisator Erich Everding (rechts) präsentiert Zimmerer Horst Ubben ein Plakat vor einem historischen Hintergrund, dem Quakenbrücker Stadtmuseum. Foto: Josef Pohl

Quakenbrück. An diesem Wochenende ist es wieder einmal so weit. Beim „Kulturschatz Artland live“, veranstaltet von der Artland-Regional-Tourismus (Artour) und der Samtgemeinde Artland, öffnen sich verschiedene historische Bauten in der Samtgemeinde Artland und in Gehrde für die Besucher. Mit Flyer und Plakaten machen die Veranstalter darauf aufmerksam.

Die Flyer liegen in Rathäusern, Banken und Sparkassen aus und geben kurz und knapp einen Überblick über die 24 besonderen Punkte, die angesteuert werden können und das Programm. Zur besseren Orientierung gibt es einen Übersichtsplan, auf dem alle Standorte aufgeführt sind, an denen sich etwas in Sachen Kulturschatz Artland abspielt. Kleine Symbole unter den Beschreibungen verraten dem Besucher zudem, welche Angebote es vor Ort gibt. Ein Programm speziell für Kinder wird ebenfalls erwähnt.

Aushängeschild des Artlandes sind aber die repräsentativen Bauernhöfe im Außenbereich mit ihren imposanten Hofanlagen und prächtigen Fachwerkgiebeln. „Unser Highlight sind die Denkmäler“, möchte Mitorganisator Erich Everding die historischen Gebäude des Artlandes an diesem Wochenende in den Vordergrund gerückt sehen. Das kulinarische Angebot solle da eher eine Nebenrolle spielen.

Als „kleines Juwel“ bezeichnet Zimmerer Horst Ubben zum Beispiel das Heuerhaus Gieske in Gehrder Ortsteil Rüsfort, denn nur selten werde so ein profaner Bau noch erhalten. Das Heuerhaus ist am Sonntag von 14 bis 18 Uhr geöffnet, zudem gibt es dort Führungen und eine Ausstellung historischer Traktoren. Wie wichtig der Monumentendienst für die Region und den Erhalt der historischen Bausubstanz ist, betont Horst Ubben noch einmal besonders. Und das sei auch bei der Baumesse zu 100 Jahre Dorfschule Borg, dem heutigen Firmensitz der Zimmerei Diersing und Partner, festzustellen.

Mit zum Kulturschatz Artland „live“ gehören auch bei dieser Auflage bekannte Adressen wie die Quakenbrücker Altstadt mit ihrer Fachwerkfassade, die immer wieder einen Abstecher wert ist. Oder das Stadtmuseum am Marktplatz mit seinen Dauerausstellungen.

Viele seien emsig und brächten sich an diesem Wochenende mit ein, so Erich Everding, Vorstandsmitglied des Vereins ARTour. Er ist froh, dass eine Vielzahl der Hofbesitzer mitmacht und sich der Öffentlichkeit mit vielen Aktionen präsentiert. Einer der Höhepunkte in Badbergen sei am kommenden Sonntag eine Modenschau, auf der handgearbeitete, genähte, gestrickte, gehäkelte oder gebastelte Kleidungsstücke und Accessoires zu sehen seien. Die Modenschau sei Bestandteil des Kunst- und Bauernmarktes auf dem Parkplatz vor dem Kindergarten, wo auch die Badberger Vereine sich mit einbrächten, selbst die Badberger Geschäfte hätten am Sonntag die Pforten geöffnet.

Auch an anderen Stellen gebe es interessante Angebote, wie zum Beispiel am Sonntag die Livemusik von 14 bis 17 Uhr auf dem Demeterhof Brunswinkel-Röh.

Informationen im Internet: www.kulturschatz-artland.de .