350 Jahre Schützenbund Badbergen feiert mit drei neuen Königen und 23 Vereinen


Badbergen. Mit einem Festumzug hat der Schützenbund Badbergen von 1664 sein 350-jähriges Bestehen gefeiert. König im Jubeljahr ist Werner Schuster.

Heftige Regenschauer zogen am Samstag über Quakenbrück, als zeitgleich auf dem Badberger Sportplatz der gastgebende Schützenbund Badbergen bei strahlendem Sonnenschein gemeinsam mit 23 Gastvereinen aufmarschierte. Mit dem Festakt auf dem Sportplatz und dem anschließenden Marsch, musikalisch begleitet von der Burgmannskapelle Quakenbrück, dem Spielmannszug Alfhausen, dem Schützenmusikkorps Hartlage/Lulle und den „Renslagern“, durch den Ort bis zum Schützenplatz wurden die Feierlichkeiten zum 350-jährigen Bestehen des Badberger Schützenbundes eröffnet.

Gäste aus Jonkowo dabei

Zum Festakt konnte Präsident Udo Hinderks neben zahlreichen Zuschauern auch viele Ehrengäste und die Abordnungen der Gastvereine und der polnischen Partnerstadt Jonkowo begrüßen. Badbergens Bürgermeister Dietmar Berger erinnerte an die Anfänge des Schützenwesens, als die Bürger aufgefordert wurden, wehrhafte Gemeinschaften zu bilden, weil diese Bürgerwehren in Zeichen religiöser und machtpolitischer Auseinandersetzungen erforderlich waren. Heute seien die Schützenvereine vor allem Ausrichter sportlicher Schießwettbewerbe und gemeinschaftsfördernder Volksfeste.

Der stellvertretende Landrat des Landkreises Osnabrück, Werner Lager, hatte ebenfalls im Geschichtsbuch geblättert und herausgefunden, dass nicht nur Badbergen, sondern auch das wesentlich größere New York das Jahr 1664 feiert. Denn vor genau 350 Jahren hatten die Engländer von den Holländern Nieuw Amsterdam übernommen und nannten die Ortschaft fortan New York. Lager lobte die erfolgreiche Nachwuchsarbeit des Schützenbundes: „Wenn ich auf die erfolgreiche Jugendarbeit Eures Vereins blicke, ist mit um die Zukunft des Badberger Schützenbundes nicht bange.“

Pastor Werner Guhl-Krafft verwies auf die verbindende Kraft der Schützenvereine in den Dörfern und Orten, die heute fast immer auch offen für die Neubürger seien.

Auf dem Schützenplatz standen dann am ersten Jubiläumstag das Kinderschützenfest des Badberger Schützenbundes und das Gästeadlerschießen neben vielen weiteren schießsportlichen Wettkämpfen im Mittelpunkt.

Neuer Kinderschützenkönig wurde Jonah Wittmann, der Carlotta König (nomen est omen) zu seiner Königin nahm. Adjutanten sind Theo Igelmann mit Anna Krause,

Finn Schmutte mit Greta Igelmann, Henrik Schürmann mit Hanna Devermann und Tom Bringmann mit Maya König. Jubelschützenkönig der Gäste wurde der Niederländer Rene Ellens vom Schützenbund Wehdel-Grönloh. Nach der Proklamation der neuen Kindermajestät folgte eine „Jubelparty“ mit einer Band im Festzelt.

Werner Schuster König

Der Schützenfestsonntag begann mit einem gemeinsamen Ausmarsch mit dem Schützenbund Lechterke-Grothe durch den Ort zum Schützenplatz, wo der neue Badberger Schützenkönig durch ein Adlerschießen ermittelt wurde. Schützenkönig wurde mit einem Volltreffer Werner Schuster, der Ehefrau Elke zur Königin erkor. Adjutanten sind Eckhard Meyer zu Devern mit Dorist Meyer zu Devern, Friedrich Abendroth mit Dagmar Abendroth, Udo Gorny mit Marlies Gorny und Ulrich Weltz mit Ulrike Rickhaus-Weltz.

Das Fest klang aus mit einem Festball. Auch erfolgten am Sonntag weitere Schießwettbewerbe mit dem Ehrenscheibenschießen, dem Schießen um den Jungschützenpokal, den Damenwanderpokal ehemaliger weiblicher Avantgardenmitglieder und den Brakelpreis.


0 Kommentare