Oktoberfest im Artland Quakenbrücks Bayern wissen zu feiern

Von Christoph Schillingmann


Quakenbrück. Feiern wie in Bayern – nach diesem Motto ließen es die Gäste auf dem ausverkauften Oktoberfest in der Artland-Sporthalle am Samstag so richtig krachen. Für die Stimmung sorgte als Gastgeber dabei nicht nur die Burgmannskapelle Quakenbrück.

Bereits zum sechsten Mal lief das Oktoberfest der Burgmannskapelle in Quakenbrück über die Bühne. Um Punkt 19 Uhr hieß dann „O zapft is“, als Bürgermeister Claus-Peter Poppe mit dem Fassanstich das Fest in Lederhosen und Dirndl traditionell eröffnete.

Für die musikalische Unterhaltung sorgte dabei der Gastgeber höchstpersönlich. Und zwar spielte das Jugendorchester unter der Leitung von Andreas Meiners zunächst fünf Eröffnungstitel, das sogenannte „Opening“. Danach folgte der erste musikalische Teil der Burgmannskapelle, der mit Märschen und einer Polka der eher traditionelle Teil war.

Nach einer Pause bekamen die Gäste moderne Titel wie „Tage wie diese“ von den Toten Hosen oder „Sweet Caroline“ von DJ Ötzi zu hören. Aber auch einige Mitglieder der Kapelle selbst griffen in mehreren Gesangseinlagen zum Mikrofon. So sangen Steffi Kollhoff und Ruth Calvelage zunächst ein Medley von Andrea Berg, später gaben Mathilda Bruns und Miriam Hermes ein Medley von Helene Fischer zum Besten.

Nach dem Auftritt der Burgmannskapelle sorgten die Wickendorfer Musikanten aus dem Frankenland für Stimmung bis in die Nacht hinein. Und das bei kühlem Oktoberfestbier und weiteren bayerischen Spezialitäten – gemäß dem Motto: Feiern wie in Bayern.